09.05.2018, 10:23 Uhr

Im Rahmen des Pfingstfestivals Wie Golem in die Welt kam

(Foto: boesser-ferrari)(Foto: boesser-ferrari)

Welturaufführung: Stummfilm mit Live-Musik im Anker-Kino

BURGHAUSEN. Mit dem expressionistischen deutschen Stummfilm „Der Golem, wie er in die Welt kam“ aus dem Jahr 1920 haben die beiden Filmregisseure Paul Wegener und Carl Boese einen Klassiker des deutschen Kinofilms geschaffen. Die mystische Legende um die Erschaffung des Golem und die Position des Menschen im Spannungsfeld von Spiritualität, Ethik und Wissenschaft übt seit Jahrhunderten eine starke Anziehungskraft aus. Der Komponist und Gitarrist Claus Boesser-Ferrari hat für das Festival eine neue Filmmusik geschrieben, die er live in Burghausen am Sonntag, 20. Mai, um 16 Uhr im Anker Filmtheater am Burghauser Stadtplatz zum Film uraufführen wird.

Claus Boesser-Ferrari steht für eine ganz eigene Ästhetik und Klangsprache, die sich zwischen „aufregend schönen Stimmungsbildern“ (Deutsche Welle) und „ernster, bisweilen impressionistisch malender Musik“ (Die Zeit) bewegt. Boesser-Ferrari ist als Theaterkomponist u.a. für das Theater Basel, die Schaubühne Berlin, das Schauspiel Zürich oder das Nationaltheater Mannheim tätig.

Er konzertiert regelmäßig mit Musikerkollegen wie Ralph Towner, Marc Ribot oder Marc Ducret und tourte in Ländern wie Indien, China, den USA, Skandinavien, Russland oder Kanada.

Karten gibt es im Vorverkauf im Bürgerhaus, bei der Touristik und bei Inn-Salzach-Ticket.


0 Kommentare