22.10.2020, 13:38 Uhr

Christuskirche Straubing „Die Polizei – dein Freund und Feind?“ – Kommentargottesdienst am 29. Oktober

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

„Die Polizei – dein Freund und Feind?“ – unter diesem provokanten Titel lädt der ökumenische Vorbereitungskreis zum nächsten Kommentargottesdienst am Donnerstag, 29. Oktober, um 19 Uhr, in der Christuskirche Straubing ein.

Straubing. Früher und für viele auch heute immer noch zählt als Slogan ‚Die Polizei – dein Freund und Helfer‘. Aber es vermehren sich andere Sprüche wie der von den ‚Bullen‘, vom Überwachungsstaat, vom Feind, der meine persönliche Freiheit bedroht. Und die Aggression gegen Einsatzkräfte nimmt zu. Täglich gibt es neue Berichte dazu. Zuletzt erschreckt wieder der Tod des Augsburger Feuerwehrmanns, der nun vor Gericht verhandelt wird. Gaffer filmen nach Unfällen, Medien zeigen am liebsten blutige Szenen. Warum ist das so und was können wir tun?

Andreas Holzhausen, stellvertretender Personalratsvorsitzender im Polizeipräsidium Niederbayern und Vorsitzender der Bezirksgruppe Niederbayern in der Polizeigewerkschaft ist sicherlich ein kompetenter Kommentator, der auf der Suche nach Antworten helfen kann. Den theologischen Co-Kommentar übernimmt dieses Mal Pfarrer Hasso von Winning von der Christuskirche. Musikalisch gestalten Musiker der Musikschule Andy Ruppert den Gottesdienst.

Natürlich gibt es wegen der Pandemie auch bei diesem Gottesdienst Einschränkungen. Aber die Verantwortlichen um Pfarrer Heinrich Weber und Pfarrer Hasso von Winning wollen dieses beliebte Gottesdienstformat dennoch anbieten. Da durch die gebotene Abstandsregel die Zahl der Plätze in der Christuskirche begrenzt sind, bitten die Veranstalter um vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 09421/ 9119110 oder per Mail an pfarramt@christuskirche-straubing.de. Es werden aber vermutlich einzelne Plätze auch am Abend noch zu vergeben sein.

Was den Beschränkungen weiter zum Opfer fällt, wird das gemeinsame Buffet im Bonhoeffersaal sein, das sich sonst so großer Beliebtheit erfreut. Auf das Gespräch im Anschluss an den Gottesdienst wollen die Verantwortlichen aber nicht verzichten. Es wird wegen des größeren Platzangebotes auch dieses Mal nach einer kleinen Umbaupause in der Kirche stattfinden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind unabhängig von ihrer Konfession herzlich zum Kommentargottesdienst und Gespräch eingeladen.


0 Kommentare