03.12.2019, 19:58 Uhr

Herbstsymposion 2018 „Jüdisches Regensburg – Zeugnisse und Spuren im Stadtbild“


Das Jahr 2019 steht für die Stadt Regensburg im Zeichen des Gedenkens an das große Pogrom des Jahres 1519, als die jahrhundertealte jüdische Gemeinde auf Ratsbeschluss aus der Stadt vertrieben, die Synagoge und die umliegenden jüdischen Häuser zerstört und der Friedhof geschändet wurden. Eine Reihe von Gedenkveranstaltungen setzte sich mit diesem dunklen Kapitel unserer Stadtgeschichte auseinander.

REGENSBURG Den Anfang machte vom 23. bis 25. November 2018 das Regensburger Herbstsymposion für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege, das sich unter dem Titel „Jüdisches Regensburg – Zeugnisse und Spuren im Stadtbild“ mit dem baulichen Erbe beschäftigte. Als lange eingeführtes öffentliches Forum dient das Symposion der Auseinandersetzung mit stadtgeschichtlichen Themen auf wissenschaftlicher Basis, aber gleichzeitig auch der Diskussion zwischen Referenten und Zuhörern über diese Themen. Die Stadtbevölkerung nahm die Gelegenheit wieder gerne und zahlreich in Anspruch.

Die 13 damals gehaltenen Vorträge, die einen zeitlichen Bogen vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert spannen, sind nun beim Morsbach Verlag in Buchform erschienen. Der Band, der zum Preis von 23 Euro im Buchhandel erhältlich ist, wird am Mittwoch, 4. Dezember 2019, um 10 Uhr zusammen mit Ilse Danziger in den Räumen der Jüdischen Gemeinde Regensburg vorgestellt.

Die Beiträge im Einzelnen

Silvia Codreanu-Windauer: Eine Ausgrabung bewegt die Stadt – Regensburgs mittelalterliches Judenviertel

Lutz-Michael Dallmeier: Zur Idee des „documents“ Neupfarrplatz

Bernd Päffgen: Das Regensburger Judenviertel – Ansätze zur Aufarbeitung der Ausgrabung

Daniel Rimsl: Iusto Dei iudicio funditus est eversa? – Was nach 1519 von der Judenstadt übrig war

Eugen Trapp: Begegnung – Erinnerung – Hoffnung – Das Bodenrelief von Dani Karavan auf dem Regensburger Neupfarrplatz

Lutz-Michael Dallmeier: Die ersten Friedhöfe der mittelalterlichen Judengemeinde Regensburgs vor 1210 – Werkbericht einer neuen Spurensuche

Werner Chrobak: Jüdische Friedhöfe in Regensburg und der Bezirk Oberpfalz

Silvia Seifert: Jüdische Ritualbäder in Regensburg

Peter Morsbach: Die ungeliebte Synagoge – Neue Quellen zur Synagoge in der Unteren Bachgasse 5

Cornelia Berger-Dittscheid: Das Gemeindezentrum der Israelitischen Kultusgemeinde Regensburg in der Unteren Bachgasse (1838-1912) und Planungen für eine neue Synagoge im 19. Jahrhundert

Hans-Christoph Dittscheid: „Die Thora allein ist der ruhende Pol.“ Die neue Regensburger Synagoge von Koch & Spiegel (1912) und ihre jüdische Symbolik

Michael Schmidt: Nürnberg, Passau, Regensburg, Wien – zur Geschichte und Architektur von Pogromkirchen: Synagogales Substitut oder ekklesialer Gegenentwurf?

Simon Paulus: Architekturströmungen donauauf- und abwärts. Die frühgotische Regensburger Synagoge im Kontext des mittelalterlichen Synagogenbaus


0 Kommentare