13.03.2019, 20:36 Uhr

Reisebericht Ganzheitliche Ökologie und neue Wege für die Kirche am Amazonas – und bei uns!

Der Häuptling der Siedlung Acaizal vom Stamm der Munduruku, im Hintergrund auf der Karte das vom Stamm beanspruchte Land. (Foto: Gregor Tautz)Der Häuptling der Siedlung Acaizal vom Stamm der Munduruku, im Hintergrund auf der Karte das vom Stamm beanspruchte Land. (Foto: Gregor Tautz)

Am Donnerstag, 21. März, um 19 Uhr, laden die Pfarreiengemeinschaft Kelheimwinzer-Kapfelberg und die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Kelheim in das Pfarrheim Kelheimwinzer zu einem Reisebricht mit eindrucksvollen Bildern aus dem Amazonas ein.

KELHEIM Hintergrund ist die Amazonien-Synode, zu der Papst Franziskus für den Oktober 2019 nach Rom eingeladen hat. Titel der Synode ist: „Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie“. Der Referent Gregor Tautz, Geschäftsführender Bildungsreferent der KEB im Landkreis Kelheim, hatte vor drei Jahren die Gelegenheit, die Arbeit von Misereor im brasilianischen Teil des Amazonasgebietes kennenzulernen. Die lokalen Partner von Misereor sind dort ständigen Herausforderungen ausgesetzt, nicht zuletzt nach dem aktuellen politischen Machtwechsel. Davon berichtet der Referent und zeigt mit zahlreichen Bildern beeindruckende Landschaften und besonders faszinierende Menschen, die als überzeugte Christen ihr Leben zu meistern versuchen. Dadurch werden die wichtigsten Themen der Synode sehr anschaulich. Im Gespräch wird auch der Frage nachgegangen, wie die ganzheitliche Ökologie am Amazonas und unsere Lebensweise zusammenhängen und welche Rolle Hilfswerke wie Misereor dabei spielen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Nähere Informationen gibt es bei Gregor Tautz unter der Telefonnummer 09443/ 91842-24, per Mail an info@keb-kelheim.de und im Internet unter www.keb-kelheim.de.


0 Kommentare