03.09.2020, 10:40 Uhr

Blutspende Das BRK sucht Lebensretter – neuer Terminservice vermeidet Wartezeiten


Auch in Corona-Zeiten ist Blutspende ein wichtiges Thema. Viel habe sich verändert, einiges zum Positiven, freut sich Thomas Grätz, Leiter Servicedienste beim BRK-Kreisverband Straubing-Bogen.

Straubing. Grätz erklärt: „Die Terminlokale haben zum Teil gewechselt. So sind wir in Straubing beispielsweise in der Josef-von-Fraunhofer-Halle statt im Kreisverband, weil dort die Abstände einfacher einzuhalten sind. Außerdem gibt es derzeit keine Verpflegung nach der Blutspende. Stattdessen erhalten die Spender Gutscheine für regionale Geschäfte oder Bäckereien, die sie dann einlösen können. Was sich nicht geändert hat: die Bereitschaft, Blut zu spenden! Und das ist sehr erfreulich!“ Der BRK-Kreisverband Straubing-Bogen stellt während der Pandemie sogar ein noch höheres Interesse fest – und stößt so teilweise an seine Grenzen. „Normalerweise sind bei einem Termin in Straubing 210 Spender als Richtgröße geplant. Im Juni erschienen über 300. Die Folge daraus: lange Wartezeiten!“, berichtet Grätz. Um dem entgegenzuwirken, testet der BRK-Kreisverband zusammen mit dem Blutspendedienst die mobile Blutspende mit verbindlicher Terminreservierung. Premiere ist am Donnerstag, 10. September.

Die Registrierung für die Blutspende erfolgt unter Angabe des Namens und der Spendennummer im Internet unter blutspendedienst.com. Dort kann man einfach den Wunschtermin aussuchen und braucht beim Termin selbst lediglich mit Blutspendeausweis und gültigem, amtlichen Lichtbildausweis erscheinen. Für Erstspenderinnen und Erstspender, die noch keine Spendennummer und keinen Blutspendeausweis haben, gibt es bei der Reservierung einen Extra-Bereich. „In diesem Jahr haben bereits über 630 Menschen das erste Mal Blut gespendet. Diese Zahl freut uns sehr. Vor allem hoffen wir, dass diese Erstspender auch andere motivieren, Leben zu retten“, so Grätz. Die Online-Terminreservierung ist 60 Tage vor dem Blutspendetermin bis zum Abend vorher möglich. Nun warten alle auf die Premiere am 10. September. Grätz erklärt: „Wir sind schon gespannt, wie das System funktioniert. Für den Spender hat es nur Vorteile: Ich kann mir sicher sein, dass ich zum gewünschten Termin auch drankomme. Die Zeit für die Blutspende ist damit einigermaßen überschaubar. Wartezeiten wie bisher sind damit fast ausgeschlossen.“ Blutspender mit einer Reservierung haben am 10. September und an den folgenden Terminen Vorrang. Grätz ruft deshalb zur Online-Reservierung auf: „Liebe Blutspender – reserviert Euch Euren Termin. Wir wollen allen die Möglichkeit bieten, am 10. September und auch an den folgenden Terminen in Straubing Blut zu spenden. Wir wollen keine Spender damit ausschließen. Klar ist aber auch: Wer eine Reservierung hat, hat Vorrang.“

Welche Voraussetzung muss man nun als Lebensretterin oder Lebensretter mitbringen? Der Blutspendedienst klärt auf: „Blut spenden kann jeder gesunde Mensch ab dem 18. Geburtstag bis einen Tag vor dem 73. Geburtstag. Bei Mehrfachspendern über 68 Jahren erfolgt die Zulassung jedoch nach individueller ärztlicher Beurteilung. Erstspender können bis zum Alter von 64 Jahren Blut spenden. Bei Erstspendern über 60 Jahren erfolgt die Zulassung jedoch nach individueller ärztlicher Beurteilung.“

Des Weiteren muss man mindestens 50 Kilo wiegen. Zwischen zwei Blutspenden sollten mindestens 55 spenden-freie Tage liegen. Damit wird einem Eisenmangel vorgebeugt. Wichtig ist auch, im Voraus genug zu essen und zu trinken. Sehr fetthaltige Speisen sollten vermieden werden, denn dies kann auf die Qualität des Plasmas Einfluss nehmen. Ebenso sollte man vor und nach der Spende keinen Sport betreiben und vorher nicht rauchen. Und aufgrund der Corona-Pandemie gelten natürlich die Abstandsregeln und die Maskenpflicht. Mehr Informationen zur Blutspende gibt es im Internet unter blutspendedienst.com, unter der kostenfreien Telefonnummer 0800/ 1194911 oder per Mail an info@blutspenddienst.com.


0 Kommentare