21.07.2020, 12:48 Uhr

Medizin Neue Oberärztin in der Urologie – die Klinik Mallersdorf begrüßt Dr. Anna-Mária Barta-Kelemen

Chefarzt Dr. Tobias Lindenmeir, Oberärztin Dr. Anna-Mária Barta-Kelemen und Chefarzt Dr. Gunnar Krawczak. Foto: Elisabeth LandingerChefarzt Dr. Tobias Lindenmeir, Oberärztin Dr. Anna-Mária Barta-Kelemen und Chefarzt Dr. Gunnar Krawczak. Foto: Elisabeth Landinger

Die Urologische Hauptabteilung der Klinik Mallersdorf hat mit Dr. Anna-Mária Barta-Kelemen eine neue Oberärztin und Fachärztin für Urologie im Team.

Mallersdorf. Steigende Patientenzahlen haben dazu geführt, dass eine vierte urologische Facharztstelle ausgeschrieben wurde. Seit Anfang Juli arbeitet Oberärztin Dr. Barta-Kelemen im Team von Chefarzt Dr. Gunnar Krawczak, Chefarzt Dr. Tobias Lindenmeir und Oberarzt Ireneusz Florian.

Die gebürtige Rumänin mit ungarischer Muttersprache wohnt mit ihrem Mann, der in Landshut arbeitet, ihrer 18-monatigen Tochter, ihrer Mutter und ihrem Hund im benachbarten Neufahrn in Niederbayern. Ihre Faszination für die Medizin hat sie bereits im jungen Alter von zwölf Jahren entdeckt. Während ihres vierten Studienjahres der Humanmedizin in Rumänien begeisterte sie eine Professorin für die Urologie. „In diesem modernen Fachgebiet gibt es sehr dynamische Entwicklungen, die ich interessant vermittelt bekam“, berichtet die neue Oberärztin. Nach erfolgreichem Staatsexamen schnupperte sie auch in andere Fachrichtungen wie die Gynäkologie und Neurologie hinein, entschied sich dann aber für die Facharztausbildung in der Urologie, die „einfach am besten passte.“ Diese absolvierte sie als Assistenzärztin in einer großen Klinik in Klausenburg im Institut für Urologie und Nierentransplantation. Aufgrund fehlender beziehungsweise nur befristeter Stellen in Rumänien entschied sich die junge Urologin, wie viele ihrer ärztlichen Kollegen, für einen Neuanfang im Westen. Dieser begann für sie 2012 am Sana-Klinikum in Hof. Hier sammelte sie weitere Erfahrung im gesamten Spektrum der urologischen Patientenversorgung und erwarb die Zusatzbezeichnungen Palliativmedizin und Medikamentöse Tumortherapie bei urologischen Krebspatienten. Ebenfalls war sie in der Beratungsstelle für Inkontinenz und in der Kindersprechstunde tätig. „Die Zusammenarbeit mit einer urologischen Praxis in Hof fand ich sehr lehrreich“, blickt Dr. Barta-Kelemen zurück und freut sich, dies auch in Mallersdorf – sogar unter einem Dach – vorzufinden. „Es ist wichtig, zu erfahren, wie es den Patienten nach einer OP geht und eine gute Weiterversorgung sicherzustellen.“

In der Urologie als Domäne, die im Volksmund zu Unrecht als „Männermedizin“ gilt, hat Dr. Barta-Kelemen insbesondere die Erfahrung gemacht, „dass Patientinnen aus anderen Kulturkreisen, die lieber von einer Frau untersucht werden, oft weite Anfahrten hierfür in Kauf nehmen.“ Insgesamt spiele das Geschlecht aber für die Patienten keine Rolle. „Wichtig sind eine gute Diagnostik und Behandlung.“

Für ihren neuen Wirkungsbereich wünscht sich die Urologin insbesondere Möglichkeiten, sich in der Oberarztposition weiterzuentwickeln, dazu „Freude an der Arbeit - und natürlich gesunde und glückliche Patienten, wenn diese getan ist“


0 Kommentare