16.04.2020, 20:18 Uhr

In den Landkreis Passau 22 Bewohner des Seniorenheims St. Nikola in Straubing mussten verlegt werden


Am Ostersonntag, 12. April, fanden im Seniorenheim St. Nikola in Straubing Reihentestungen der Heimbewohner und des Pflegepersonals durch das Staatliche Gesundheitsamt statt. Die Tests hatten ergeben, dass bei insgesamt 24 bisher symptomfreien Bewohnern positive Befunde vorlagen. Zwei der positiv getesteten Patienten wurden stationär in Kliniken untergebracht.

Straubing. Die Führungsgruppe Katastrophenschutz der Stadt hatte am Mittwoch, 15. April, gemeinsam mit dem Örtlichen Medizinischen Einsatzleiter, dem Staatlichen Gesundheitsamt und in Abstimmung mit der Regierung von Niederbayern entschieden, die weiteren positiv getesteten Bewohner in aufnahmebereite Kliniken im Raum Passau zu verlegen. Die Verlegungsaktion wurde am Donnerstag durch das BRK in Zusammenarbeit mit weiteren Einsatzkräften des Malteser Hilfsdienstes, Stadler IMS und der Straubinger Feuerwehr durchgeführt. Insgesamt unterstützten rund 30 Ehrenamtliche die Aktion.

Die ersten Krankentransporte mit insgesamt elf Bewohnern in zwei Einrichtungen im Landkreis Passau erfolgten um 10 Uhr, die zweite Verlegung mit ebenfalls elf Personen wurde am Nachmittag durchgeführt. Die ärztliche Betreuung der Heimbewohner war dabei durch den leitenden Notarzt Dr. Jens Höning stets sichergestellt. Die Einsatzführung um den Örtlichen Einsatzleiter Tobias Weiss und dem organisatorischen Leiter Klaus Müller lobte dabei vor allem die Leitung und das Personal von St. Nikola. „Die Bewohner waren auf die Umverlegung hervorragend vorbereitet. Deswegen gab es auch keine Probleme.“ Alle Heimbewohner sind wohlbehalten in ihren Einrichtungen angekommen. Einsatzleitung und Führungsstab zeigten sich sehr erfreut über den positiven Verlauf der Verlegung und über die gute Zusammenarbeit mit der Heimleitung in der Pfauenstraße vor Ort.

Die Angehörigen der positiv getesteten Heimbewohner wurden bereits am Mittwochabend durch die Heimleitung über die Verlegungen informiert. Die Mitarbeiter des Seniorenheims St. Nikola stehen auch weiterhin in engem Kontakt mit den Angehörigen. Das eigens eingerichtete Infotelefon hatte heute rund 35 Anrufe zu verzeichnen. Das Infotelefon im Seniorenheim St. Nikola ist auch weiterhin wochentags von 8 bis 12 und von 13 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 09421/ 944-75111 mit Heimmitarbeitern und Qualitätsbeauftragten der Heimaufsicht besetzt.


0 Kommentare