06.10.2020, 12:17 Uhr

Vorsichtsmaßnahme Steigende Corona-Fallzahlen – das Klinikum Amberg passt die Besucherregelung an

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Aufgrund der wieder steigenden Zahl an Corona-Fällen in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach hat sich das Klinikum St. Marien Amberg dazu entschlossen die Besuchsregelung anzupassen.

Amberg. Ab Mittwoch, 7. Oktober, ist im Klinikum Amberg pro Patient nur noch ein Besucher für 1 Stunde am Tag zugelassen. Die Besuchszeiten von 13 bis 19 Uhr und auch der ausschließliche Zugang für Besucher über den Haupteingang werden beibehalten.

„Die Sicherheit für unsere Patienten sowie für unsere Mitarbeiter hat für uns absolute Priorität. Viele unserer Patienten gehören zu Risikogruppen für schwere Verläufe bei Covid-Erkrankungen. Deshalb reagieren wir frühzeitig auf die steigende Sieben-Tage-Inzidenz“, betont Klinikumsvorstand Manfred Wendl. „Uns allen muss daran gelegen sein, dass die Zahlen nicht weiter ansteigen. Zum Schutz unserer Patienten, der Angehörigen, unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und nicht zuletzt von uns selbst. Bitte reduzieren Sie deshalb die Besuche auf das absolut notwendige Maß.“

Das Klinikum appelliert außerdem die Abstandsregeln konsequent einzuhalten sowie im Klinikum immer einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen – auch in den Patientenzimmern. In den Patientenzimmern dürfen sich zur Einhaltung der Abstandsregeln nicht mehr als zwei Besucher gleichzeitig aufhalten. Außerdem ist weiterhin die Eigenerklärung bei jedem Besuch auszufüllen. Sie gibt Aufschluss über mögliche Krankheitssymptome und stellt eine mögliche Nachverfolgung von Infektionsketten sicher. Besucher mit Krankheitssymptomen dürfen das Klinikum nicht betreten.


0 Kommentare