16.12.2019, 21:01 Uhr

Kindergarten „Regenbogen“ Spende übergeben – 500 Euro für schwerstkranke Kinder

Von Kindern und Eltern für Kinder und Eltern: Das Kinderpalliativteam Ostbayern erfüllt schwerstkranken Kindern mit der Spende letzte Wünsche. (Foto: Michael Weiß/VG Wackersdorf)Von Kindern und Eltern für Kinder und Eltern: Das Kinderpalliativteam Ostbayern erfüllt schwerstkranken Kindern mit der Spende letzte Wünsche. (Foto: Michael Weiß/VG Wackersdorf)

Der Elternbeirat des Wackersdorfer Kindergartens „Regenbogen“ spendet 500 Euro an das Kinderpalliativteam Ostbayern. Die gemeinnützige Organisation betreut und begleitet schwerstkranke und schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Erkrankungen sowie deren Familien.

WACKERSDORF „Wir spenden jedes Jahr an einen sozialen Zweck in der Region. Uns ist wichtig, dass wir dabei Kinder unterstützen können“, schilderte der Vorsitzende des Elternbeirats, Andreas Lehmann. Das Kinderpalliativteam könne die Gelder gut gebrauchen, bestätigte Ärztin Claudia Schindler: „Wir erfüllen den Kindern damit persönliche Wünsche. Egal, ob sie noch einmal einen Berg besteigen oder ein Bayernspiel besuchen wollen, manchmal ist es mit einem großen logistischen und finanziellen Aufwand verbunden.“ Die jungen Patienten des Kinderpalliativteams verbindet eine Gemeinsamkeit: Ihre Lebenserwartung ist stark begrenzt. Krankheitsbilder, Symptome und Anforderungen sind hingegen völlig individuell. Auch die daraus resultierende Versorgung und Begleitung sind eigens auf jedes einzelne Kind und sein persönliches Umfeld zurechtgeschnitten. „Wir begleiten das Kind und seine Familie ambulant – 24 Stunden, 365 Tage im Jahr“, ergänzte Kinderkrankenschwester Christina Neiß. Das Team, das neben Ärzten und Kinderkrankenschwestern auch Psychologen, Seelsorger und Sozialpädagogen umfasst, arbeitet dabei eng mit den Kinderärzten, Hausärzten und Pflegediensten zusammen.

Den Spendenbetrag konnte der Elternbeirat um das St. Martinsfest durch den Verkauf von Lebkuchen und gebackenen Martinsgänsen einnehmen. „Ganz im Sinne von St. Martin geben wir einen Teil weiter“, so Andreas Lehmann. Die Leiterin des Kindergartens „Regenbogen“, Monika Stehr, bedankte sich an dieser Stelle für die Zusammenarbeit mit den Eltern, ohne deren Unterstützung dieser Betrag nicht hätte erzielt werden können. Weitere 600 Euro gehen direkt an den Kindergarten für eigene Projekte und Anschaffungen.


0 Kommentare