05.04.2019, 10:36 Uhr

Silber bei Aktion „Saubere Hände“ Hygienemanagement am Klinikum St. Marien Amberg wurde ausgezeichnet

(Foto: Klinikum/Dietl)(Foto: Klinikum/Dietl)

Ein modernes Hygienemanagement zum Schutz der Patienten zählt zu den wichtigsten Aufgaben des Klinikums St. Marien Amberg. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO werden rund 80 Prozent aller Infektionen über die Hände übertragen. Kommen unsere Hände mit Keimen in Kontakt, übertragen sie diese auf alles, was danach angefasst wird.

AMBERG Um dies zu verhindern, stellt die Verbesserung des Händehygieneverhaltens in Einrichtungen des Gesundheitswesens die grundlegende Maßnahme zur Vermeidung von Übertragungen und Infektionen dar.

Die Aktion „Saubere Hände“ ist eine deutschlandweite Kampagne. Seit 2011 können Kliniken und Krankenhäuser dieses Zertifikat erhalten. Ziel der Kampagne ist die weitere Verbesserung der Hygiene.

Die richtige Händedesinfektion schützt Personal und Patienten. Außerdem hilft sie Krankenhausinfektionen, so genannte nosokomiale Infektionen, vorzubeugen. Das Klinikum St. Marien erhielt bei der Kampagne Aktion „Saubere Hände“ in diesem Jahr erneut das Zertifikat in Silber. Es sind bestimmte Anforderungen im Bereich der Hygiene zu erfüllen, um das Zertifikat zu erhalten. So muss der Nachweis des Händedesinfektionsmittelverbrauchs erfolgen. Auch die Anwendungsbeobachtung der Händedesinfektion nach den Vorgaben der „5 Indikationen“ der Händedesinfektion durch die WHO, spielt eine wichtige Rolle und stellt die Basis für Patientensicherheit dar. Demnach müssen die Hände unbedingt vor und nach dem Patientenkontakt, vor aseptischen Tätigkeiten, nach Kontakt mit potentiell infektiösen Materialien und nach Kontakt mit der direkten Patientenumgebung desinfiziert werden. Außerdem zählen die Teilnahme an Hygieneschulungen, die im Klinikum St. Marien zur Pflicht für die Mitarbeiter gehören und die Durchführung eines Aktionstages zu den Anforderungen. Hygiene ist aber nicht etwas, was sich einfach delegieren lässt, sondern jeder Einzelne trägt mit seinem Verhalten dazu bei. Auch Besucher und Angehörige können mit ihrem eigenen Verhalten mithelfen und das Infektionsrisiko für sich und andere mindern, indem sie die Händedesinfektionsmittelspender beim Betreten und Verlassen des Klinikums und auch auf den Stationen benutzen.

Am Klinikum Amberg findet der Aktionstag am 8. Mai unter dem Motto „Keimübertragung vermeiden – es liegt in ihren Händen“ statt. Die Mitarbeiter der Abteilung für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene schulen das Personal des Klinikums über die Wichtigkeit der Händedesinfektion.


0 Kommentare