19.11.2018, 15:54 Uhr

Welt-Aids-Tag am 1. Dezember Das Gesundheitsamt Amberg beteiligt sich an der Bayerischen HIV-Testwoche

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Der Welt-Aids-Tag, der jedes Jahr am 1. Dezember begangen wird, ist ein Tag, um weltweit Solidarität mit Infizierten, HIV-Erkrankten und deren Nahestehenden zu zeigen und an das Thema Aids zu erinnern.

LANDKREIS AMBERG-SULZBACH Dieser Aufgabe sieht sich das Gesundheitsamt verpflichtet und möchte in diesem Jahr den Welt-Aids-Tag nutzen, um mit Studierenden über die Infektion ins Gespräch zu kommen. Mit der OTH Amberg-Weiden als Kooperationspartner wird es einen Informationsstand in der Mensa der OTH in Amberg geben. Dort können sich die Studierenden informieren und mit den Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes ins Gespräch kommen.

Das Wissen über HIV und AIDS in der Gesellschaft ist hoch, die meisten Menschen sind über Ansteckungswege und Schutzmöglichkeiten gut informiert. Dennoch kommt es immer wieder zu Neuinfektionen mit HIV; etwa 390 wurden im aktuellsten Jahresbericht für Bayern festgestellt. Insgesamt leben hier circa 12.000 HIV-positive Männer und Frauen.

Das Leben mit HIV ist belastend; bis heute ist die Infektion nicht heilbar. Doch glücklicherweise sind die Behandlungsmöglichkeiten besser als jemals zuvor. Voraussetzung dafür ist aber, dass Menschen von ihrer HIV-Infektion wissen. Wenn eine HIV-Infektion früh erkannt wird, kann eine rechtzeitig eingeleitete Behandlung Lebenserwartung und Lebensqualität des nach der Infektion lebenslangen Virusträgers wesentlich verbessern. Die Bayerische HIV-Testwoche, die das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ins Leben gerufen hat, will darüber informieren und ermutigen, sich auf HIV untersuchen zu lassen, wenn das Risiko für eine Ansteckung bestand.

Das Motto des gleichnamigen Internetangebots der HIV-Testwoche testjetzt.de ist Programm, deshalb bietet das Gesundheitsamt während der Bayerischen HIV-Testwoche vom 26. November bis zum 2.Dezember zusätzliche Gelegenheiten, sich auf HIV testen zu lassen – wie immer anonym, kostenlos und mit Beratung. Damit können sich Bürgerinnen und Bürger Klarheit darüber verschaffen, ob sie sich angesteckt haben. Ca. 90 Personen, annähernd gleich viele Frauen wie Männer, nutzen jährlich diese Möglichkeit, wobei erfreulicherweise bei den meisten anschließend „Entwarnung“ gegeben werden kann, weil die modernen Testverfahren keine Hinweise auf eine HIV-Infektion gegeben haben.

Wer sich im Gesundheitsamt Amberg beraten oder testen lassen möchte, kann unter der Telefonnummer 09621 /39-669 anonym, also ohne Namensnennung, einen Termin vereinbaren.


0 Kommentare