09.12.2017, 19:04 Uhr

Zukunftsbranche Neuer Gesundheits-Zweig an der FOS/BOS Amberg startet ab dem Schuljahr 2018/2019

Martin Wurdack, Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums, Oberbürgermeister Michael Cerny und Josef Eckert, Stellvertreter für die FOS/BOS. (Foto: Susanne Schwab/Stadt Amberg)Martin Wurdack, Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums, Oberbürgermeister Michael Cerny und Josef Eckert, Stellvertreter für die FOS/BOS. (Foto: Susanne Schwab/Stadt Amberg)

Mit dem kommenden Schuljahr bietet die FOS/BOS Amberg zusätzlich zu den bereits bestehenden drei Ausbildungsrichtungen Sozialwesen, Technik und Wirtschaft die Ausbildungsrichtung Gesundheit an. Im näheren Umkreis ist die FOSBOS Amberg die einzige Schule mit diesem neuen und erfolgversprechenden Zweig! Er wird in der FOS und BOS angeboten!

AMBERG Gerade der Gesundheitszweig ist die Zukunftsbranche schlechthin. Bereits jetzt ist das Gesundheitswesen der wichtigste Arbeitgeber Deutschlands. Mit knapp sieben Millionen Beschäftigten und einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von mehr als zehn Prozent ist die Gesundheitsbranche sogar größer als die deutsche Automobilindustrie – sie ist so groß wie das gesamte verarbeitende Gewerbe. Dies wird auch von Seiten der Regierung bestätigt. So sagte Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig: „Unsere Zahlen zeigen: Sie schafft in hohem Maße Beschäftigung, Wachstum und Wohlstand.“ Dabei steht die Gesundheitswirtschaft nicht nur für eine gute Versorgung im Inland, vielmehr steht sie auch in intensivem Kontakt mit dem Ausland, was in Deutschland produzierte Arzneimittel, Medizintechnik und Dienstleistungen betrifft.

Der demografische Wandel wird den eben beschriebenen Trend noch verstärken. Immer mehr wird es darum gehen, die Lebensqualität im fortgeschrittenen Alter zu verbessern. Gleichzeitig wird das Fachpersonal knapp und die Nachfrage nach qualifiziertem Personal wird das Angebot deutlich übersteigen. Insofern sind die Berufsaussichten im Gesundheitsbereich optimal!

Die neue Ausbildungsrichtung der FOS/BOS Amberg greift nun diese Entwicklung auf und bietet durch ihre Profilfächer Gesundheitswissenschaften, Kommunikation und Interaktion, Biologie/Chemie sowie Wirtschafts- und Rechtslehre eine optimale, zukunftsorientierte Vorbereitung auf ein Studium oder eine qualifizierte Ausbildung im Gesundheitswesen. Fragen wie „Wie funktioniert unser Gesundheitssystem? Wie funktioniert der menschliche Körper? Wie lässt sich menschliches Verhalten psychologisch erklären? Was erhält den Menschen gesund? Was muss man bei der Kommunikation mit Kranken beachten? Wie werden die Dienstleistungen des Gesundheitssystems organisiert?“ etc. stehen dabei im Vordergrund.

Schülerinnen und Schüler, die den neuen Gesundheitszweig wählen, können mit dem Fach-Abitur (12. Klasse) grundsätzlich jeden Studiengang an der FH belegen. Mit der Ausbildungsrichtung Gesundheit sind Sie besonders gut auf Studiengänge wie Ernährungs-, Gesundheits- und Pflegewissenschaften vorbereitet. Besuchen die Jugendlichen auch noch die 13. Klasse, können sie mit dem fachgebundenen Abitur (ohne zweite Fremdsprache) sogar für ein Medizin-, Psychologie- oder Pharmaziestudium bewerben. Schließen sie die 13. Klasse mit einer zweiten Fremdsprache ab, haben sie das allgemeine Abitur; somit stehen ihnen alle universitären Studiengänge offen.

Den Schritt in die richtige Richtung können nun die künftigen Schülerinnen und Schüler an der FOS/BOS Amberg gehen, indem sie den neuen Gesundheitszweig wählen. Dieser wird sowohl für FOS-Schüler als auch für BOS-Schüler angeboten.

Da im Profilbereich keine bestimmten Vorkenntnisse vorausgesetzt werden, ist die Ausbildungsrichtung Gesundheit an der FOS für alle Schüler der Realschulen, Mittelschulen, Wirtschaftsschulen und Gymnasien gleichermaßen geeignet. In der 11. Jahrgangsstufe der FOS ist für die Schüler im regelmäßigen Wechsel mit dem Unterricht ein ca. 20-wöchiges Praktikum vorgesehen. In der Ausbildungsrichtung Gesundheit wird dieses in Einrichtungen des Gesundheitswesens (z. B. in Kliniken, Apotheken, Pflegeheimen, Arzt- oder Physiotherapiepraxen) absolviert.

BOS-Schüler benötigen, um den Gesundheitszweig besuchen zu können, in den Bereichen Gesundheit, Pflege, Erziehung oder Ernährung, z. B. Pflegeberufe, Notfallsanitäter/in, Physiotherapeut/in, Masseur/in, Sozialbetreuer/in, Hauswirtschafter/in, Kinderpfleger/in, Erzieher/in eine einschlägige Berufsausbildung.

Schülerinnen und Schüler, die sich nun für diese neue Ausbildungsrichtung interessieren, haben die Möglichkeit, sich auf der Homepage der FOSBOS Amberg unter www.bszam.de sowie auf den Informationsveranstaltungen am 30. und 31. Januar 2018 (FOS) sowie am 1. Februar 2018 (BOS) in der Aula des BSZAM zu informieren. Die Schule steht bei Rückfragen jederzeit zur Verfügung. Die Online-Anmeldung ist ab Ende Januar auf der Homepage möglich.


0 Kommentare