01.10.2020, 12:18 Uhr

Baubeginn Spatenstich – in Nittendorf entstehen eine BRK-Rettungswache und ein Katastrophenschutzzentrum

 Foto: Ceylan Mermerkaya, BRK Regensburg Foto: Ceylan Mermerkaya, BRK Regensburg

Mit dem Spatenstich am 28. September begann offiziell der Bau der neuen Dienststelle des BRK auf dem Grundstück in der Marktgemeinde Nittendorf im Ortsteil Etterzhausen. Mit dem neuen Objekt kann der Schutz und Erhalt von Menschenleben unserer Region gewährleistet und vor allem zusätzlich verbessert werden.

Nittendorf. Vor Ort wurde dem BRK-Kreisverband Regensburg der Erwerb eines verkehrstechnisch für den Rettungsdienst ideal gelegenen Grundstücks im Bereich der Regensburger Straße/Ecke „Am Fürstenholz “angeboten. „Auf dem Gelände entsteht nun neben unserer neuen Rettungswache auch ein Katastrophenschutzzentrum mit sehr günstiger Anbindung. Denn Ziel ist es künftig, die Einsatzzeit in diesem Bereich zu verkürzen, sowie für eine noch bessere Abdeckung des Landkreises zu sorgen“, so Sebastian Lange, stellvertretender Kreisgeschäftsführer und Leiter des Rettungsdienstes. „In Anbetracht der schnell ausrückenden Rettungskräfte müssen unsere Einrichtungen zentral gelegen sein und eine unmittelbare Anbindung an das umgebene Verkehrsnetz, auch über die Gemeinde hinaus, aufweisen“, so Lange.

Das Areal, bis dato landwirtschaftliche Nutzfläche, bringt genau das mit sich: einerseits die angrenzende Autobahnauffahrt Nittendorf der Autobahn A3, andererseits die Bundesstraße B8. Zudem können die umgebenen Gemeindeteile ebenfalls auf direktem Wege erreicht werden. Es werden jährlich circa 1.800 Einsätze durchgeführt. Täglich halten sich gleichzeitig zwei bis drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Rettungswache auf. Der Personalstamm umfasst acht Personen.

Das entstehende Gebäude wird in drei Einzelgebäude um einen Sattelplatz angeordnet. Eine Garage bietet zusätzlichen Platz für Einsatzfahrzeuge. An der Rettungswache werden drei Rettungsdienstfahrzeuge stationiert (Rettungswagen, Notarzteinsatzfahrzeug, Krankentransportwagen), von denen ein Rettungswagen tagsüber 16 Stunden im Dienst ist. Die beiden weiteren Fahrzeuge dienen der Reservevorhaltung. Am Katastrophenschutzzentrum werden zusätzlich drei weitere Einsatzfahrzeuge positioniert – zwei Rettungswagen sowie ein Mannschaftstransportwagen. Das Katastrophenschutzzentrum dient den ehrenamtlichen Einsatzkräften der BRK-Bereitschaften und dem Jugendrotkreuz als Unterkunft und „Vereinsheim“. Zudem wird es nur im Einsatzfall und zu Schulungs- und Übungszwecken genutzt. Das Team umfasst circa 30 Einsatzkräfte.

Der Kreisverband Regensburg freut sich auf das neue Projekt in Nittendorf und bedankt sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.


0 Kommentare