21.02.2020, 10:24 Uhr

Krebszentrum zertifiziert Spitzenbehandlung für Patienten mit Tumoren der Knochen und Weichteile

 Foto: UKR / Vincent Schmucker Foto: UKR / Vincent Schmucker

Das Sarkomzentrum im Universitären Krebszentrum Regensburg (UCC-R) wurde nach erfolgreicher Begutachtung durch Fachexperten von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert.

Regensburg. Damit wurde dem Sarkomzentrum als erstem Zentrum in Ostbayern bestätigt, dass Patienten mit sämtlichen Knochen- und Weichgewebstumoren auf modernstem Stand der Medizin und Wissenschaft diagnostiziert und behandelt werden. Alle Ärzte, Patienten und Angehörige können sich am 28. und 29. Februar im Rahmen des ersten Ostbayerischen Sarkomsymposiums am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) über das diagnostische und therapeutische Angebot des Sarkomzentrums informieren.

Bösartige Tumoren der Knochen und Weichgewebe, die an inneren Organen oder auch oberflächlich an der Haut entstehen können, zeichnen sich durch ein besonders aggressives Wachstum und ein hohes Streuungspotential aus. Diese sogenannten Sarkome sind sehr verschiedenartig, was ihre Behandlung höchst komplex macht und eine individuelle Betreuung erfordert. Dies wird im Sarkomzentrum durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit von mehreren universitären Fachdisziplinen garantiert. „Unser Ziel ist es, für jeden Patienten ein ganzheitliches, hochprofessionelles Behandlungskonzept zu entwickeln, das sich sowohl am Krankheitsbild, als auch an den individuellen Bedürfnissen des Patienten ausrichtet, um die bestmögliche Prognose und Lebensqualität zu erreichen“, so Professor Dr. Wolfgang Herr, Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III und Leiter des Sarkomzentrums im UCC-R.

Das Sarkomzentrum hat sich am UKR aus dem bereits langjährig bestehenden zertifizierten Schwerpunkt für Knochengewebs- und Muskuloskelettale Tumoren weiterentwickelt. Der Name „Sarkomzentrum im Universitären Krebszentrum Regensburg“ zeigt die interdisziplinäre Aufstellung. Dieses Zentrum betreut Patienten an den Standorten am UKR (Unfallchirurgie, Viszeralchirurgie, Plastische Chirurgie, Innere Medizin I und III, Pädiatrische Onkologie, Strahlentherapie) und am Caritas Krankenhaus St. Josef (Plastische Chirurgie, Gynäkologie, Urologie). In beiden Häusern werden Patienten mit Kochen- und Weichgewebstumoren onkologisch optimal versorgt. Dies gewährleisten neben der Krankenversorgung in der Klinik auch die am UKR vorhandenen zertifizierten Institute für die spezialisierte Diagnostik: Radiologie, Pathologie und Nuklearmedizin.

„Im universitären Sarkomzentrum haben die Patienten unmittelbaren Zugang zu modernster Diagnostik und Behandlung – gemäß dem aktuellen Stand des medizinischen Wissens und der Forschung“, so Dr. Carsten Neumann, Stellvertretender Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie am UKR und Koordinator des Sarkomzentrums. Damit Patienten und Einweiser einen klar definierten Ansprechpartner haben, wurde in der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie eine Sarkomsprechstunde eingerichtet, die von einem erfahrenen Unfallchirurgen und/oder Plastischen Chirurgen geleitet wird. Hier besteht auch eine Kooperation mit der Abteilung für Sarkome und Muskuloskelettale Tumoren des Krankenhauses Barmherzige Brüder Regensburg (Professor Dr. Axel Hillmann). Von der Sarkomsprechstunde werden die Patienten in der interdisziplinären Sarkomkonferenz am UKR angemeldet, in der das diagnostische und therapeutische Vorgehen für jeden Patienten individuell durch die Experten der jeweiligen Fachgebiete festgelegt wird. Operationen an speziellen Lokalisationen werden von den zuständigen Kliniken fachbezogen nach interdisziplinärer Festlegung des Behandlungsregimes durchgeführt (zum Beispiel Dermatologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Thoraxchirurgie).

Die medikamentöse und/oder strahlentherapeutische Behandlung erfolgt mit modernsten Therapieverfahren, in den hierauf spezialisierten Kliniken der Onkologie und Strahlentherapie am UKR. Im Rahmen klinischer Studien können Patienten auch mit neuartigen Therapieverfahren am UKR behandelt werden.

Um die Leistungen und Beteiligten des Sarkomzentrums vorzustellen, veranstaltet das Zentrum am Freitag, 28. Februar, und Samstag, 29. Februar, das erste Ostbayerische Sarkomsymposium. Dieses findet am Freitag von 16 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 13 Uhr bei freiem Eintritt im Kleinen Hörsaal des UKR statt. „Im Rahmen des Ostbayerischen Sarkomsymposiums möchten wir Betroffene und Angehörige, aber auch Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte sowie alle Interessierten über aktuelle diagnostische und therapeutische Möglichkeiten in der Sarkombehandlung informieren. Auch berichtet eine Patientin, bei der ein Sarkom erfolgreich behandelt werden konnte, über ihre Erfahrungen und Nachwirkungen der Behandlung“, so Thiha Aung, der die interdisziplinäre Sprechstunde für muskuloskelettale Tumoren am UKR mit aufgebaut hat und nun das Symposium zusammen mit Professor Dr. Silke Härteis organisiert.

Zahlreiche Experten in der Sarkomdiagnostik und -therapie aus ganz Deutschland nehmen als Referenten an dieser Veranstaltung teil. Dazu zählen unter anderem der Pathologe Professor Dr. Schildhaus (Essen), der Onkologe Professor Dr. Sebastian Bauer (Essen), und die Plastischen Chirurgen Professor Dr. Hans-Ulrich Steinau (Essen) und Professor Dr. Marcus Lehnhardt (Bochum).


0 Kommentare