14.02.2020, 10:01 Uhr

Geld für kranke Kinder Lions unterstützen Bunten Kreis mit 2.000 Euro

 Foto: Stephanie Tschautscher Foto: Stephanie Tschautscher

Die Nachsorge und Betreuung langzeiterkrankter oder schwer chronisch kranker Kinder wird häufig dann zur großen Belastung, wenn die Familien versuchen, ins normale Leben zurückzukehren.

Regensburg. Denn der Alltag mit pflegebedürftigen oder betreuungsintensiven Kindern ist nicht leicht: Neben den täglichen medizinischen Erfordernissen kommen regelmäßige Termine bei Ärzten und Therapeuten hinzu. Außerdem müssen die Familien sich oft auch mit Ämtern, Betreuungseinrichtungen und Versicherungen auseinandersetzen, um die Situation finanziell zu bewältigen.

Genau hier greift der Kuno Bunte Kreis in der Klinik St. Hedwig den Familien unterstützend unter die Arme und hilft bei der Integration in den Lebensalltag von Kindern und Eltern. Bei Hausbesuchen stehen die Kinderpflegekräfte mit Rat und Tat zur Seite, hören sich die Sorgen und Nöte der Familien an und suchen praktikable Lösungen. Das Problem: Für dieses Engagement gibt es keine öffentliche Förderung. So werden zum Beispiel die Fahrtkosten der Betreuenden zu den Familien, die über ganz Ostbayern verteilt leben, ausschließlich über Spenden finanziert. „Das ist ein großer Aufwand, der für viele Familien unbedingt erforderlich ist“, weiß Renate Fabritius-Glaßner, die den Bunten Kreis leitet. „Ohne Hilfe von außen könnten wir diese wichtige Unterstützung und Betreuung vor Ort nicht leisten.“

Dr. Marcus Spies, Chefarzt der Klinik für Plastische Hand- und wiederherstellende Chirurgie bei den Barmherzigen Brüdern, kennt den Bunten Kreis natürlich. Selbst Mitglied im Lions Club Regensburg hat er nun eine Spende vermittelt, die dem engagierten Team um Fabritius-Glaßner zugutekommt. Spies spendet regelmäßig aus persönlicher Überzeugung an Einrichtungen wie den Bunten Kreis und konnte den amtierenden Lions Präsidenten Harald Kellner schnell überzeugen. „Es gehört zum Grundprinzip der Lions, bedürftigen Menschen zu helfen“, erklärt Kellner. „Außerdem unterstützt unser Service-Club vorwiegend regionale Einrichtungen – vor allem dann, wenn staatliche Förderung nicht greift.“

Am 12. Februar wurde die Spende in Höhe von 2.000 Euro nun von Lions Präsident Kellner und Eberhard Schmidt, Vorsitzender Lions Hilfswerk, an Gerhard Harrer, Pflegedirektor der Kuno-Klinik St. Hedwig sowie Renate Fabritius-Glaßner vom Kuno Bunter Kreis Familiennachsorge übergeben.


0 Kommentare