08.02.2020, 14:13 Uhr

Herzensangelegenheit Geradelt und Spenden gesammelt – Stefan Groitl überreicht 2.490 Euro an KUNO

Armin Wolf, Gerhard Harrer, Renate Fabritius-Glaßner, Stefan Groitl, Tobias Brachner. Foto: Stephanie HägeleArmin Wolf, Gerhard Harrer, Renate Fabritius-Glaßner, Stefan Groitl, Tobias Brachner. Foto: Stephanie Hägele

Radeln für Geld, das im Anschluss gespendet wird? Die Idee ist nicht neu, aber effektiv. Denn inspiriert vom legendären Spendenlauf des Armin-Wolf-Laufteams hat der 33-jährige Berufsschullehrer Stefan Groitl zwischen Weihnachten und Neujahr die Pedale geschwungen und seine Kilometer an Privatpersonen und Firmen „verkauft“.

REGENSBURG. Und das war offenbar ein lohnendes Geschäft, denn nun hat der sportliche Regensburger die Spendensumme von 2.490 Euro gemeinsam mit Armin Wolf an Renate Fabritius-Glaßner, Leiterin des „Bunten Kreis KUNO Familiennachsorge“, übergeben. „Ich konnte so das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden“, erklärt Groitl sein Engagement. „Für mich ist die Aktion gleichzeitig sportlicher Spaß und eine Herzensangelegenheit gewesen. Denn die Arbeit des ‘Bunten Kreis KUNO Familiennachsorge‘ ist unglaublich wichtig für die Betroffenen.“

Das bestätigt auch Fabritius-Glaßner, die mit ihrem Team für die erkrankten Kinder und Eltern da ist: „Wir helfen den Familien, den Alltag mit der Krankheit des Kindes nach dem Klinikaufenthalt zu bewältigen – mit praktischer Hilfestellung, aber auch in vielen Gesprächen. Denn manchmal sind Zuhören und Zuwendung allein schon Unterstützung.“

Der „Bunte Kreis KUNO Familiennachsorge“ an der Klinik St. Hedwig besteht aus einem interdisziplinären Team aus Kinderkrankenschwestern, Sozialpädagogen, Psychologen, Diabetesberatern, Diätassistenten, Kinderärzten und Seelsorgern. Er finanziert sich zu einem großen Teil aus Spenden.


0 Kommentare