22.05.2019, 09:57 Uhr

Großzügige Spende „Theater-Zenzn“ übergeben 1.500 Euro an Frauen in Notlagen

Die Leiterin des Caritas-Hauses St. Rita, Karin Haubenschild-Mergel (2 v. re.), und ihre Mitarbeiterin, die Diplom-Sozialpädagogin Brigitte Mache (re.), bedankten sich herzlich für die großzügige Spende von 1.500 Euro bei der Theatergruppe „Karether Theater-Zenzn“ aus Kareth-Lappersdorf. (Foto: Landauer/ Caritas Regensburg)Die Leiterin des Caritas-Hauses St. Rita, Karin Haubenschild-Mergel (2 v. re.), und ihre Mitarbeiterin, die Diplom-Sozialpädagogin Brigitte Mache (re.), bedankten sich herzlich für die großzügige Spende von 1.500 Euro bei der Theatergruppe „Karether Theater-Zenzn“ aus Kareth-Lappersdorf. (Foto: Landauer/ Caritas Regensburg)

Das Caritas-Haus St. Rita in Regensburg freut sich über eine Spende im Wert von 1.500 Euro. Die Theatergruppe „Karether Theater-Zenzn“ spendete den Erlös ihres Theaterstückes „Karriere auf der Alm“. Die neugegründete Theatergruppe „Karether Theater-Zenzn“ aus Kareth-Lappersdorf hat kürzlich das Caritas-Haus St. Rita für Frauen in besonderen Lebenslagen in Regensburg unterstützt: und zwar mit einer Spende im Wert von 1.500 Euro.

REGENSBURG Die Gruppe sammelte die Spenden durch den Erlös ihres Theaterstücks „Karriere auf der Alm“. Die Spende überreichten Susanne Lang und Elisabeth Rehm, die Leiterinnen der Theatergruppe, mit Bühnengestalterin Monika Brunnbauer an Karin Haubenschild-Mergel, Diplom-Sozialpädagogin und Leiterin des Caritas-Hauses St. Rita, und Brigitte Mache, Diplom-Sozialpädagogin. „Uns war schnell klar, dass wir den Erlös aus den vier Aufführungen für einen guten Zweck spenden wollen“, sagte Susanne Lang, Leiterin der Theatergruppe „Karether Theater-Zenzn“. „Da unsere freie Theaterinitiative aus zehn Frauen besteht, wollten wir als Frauen Frauen helfen.“ Die Diplom-Sozialpädagoginnen des Caritas-Hauses St. Rita, Karin Haubenschild-Mergel und Brigitte Mache, freuten sich über die großzügige Spende und bedankten sich herzlich. In St. Rita kümmern sich die beiden um Frauen in besonderen Lebenslagen.

Das Haus St. Rita ist eine stationäre Einrichtung für volljährige Frauen, deren besondere Lebensverhältnisse zu sozialen Schwierigkeiten (im Sinne des §67 SGB XII) geführt haben. Im Haus finden die Frauen Unterkunft, um dann neue Lebensperspektiven zu entwickeln. Diese setzen sie gemeinsam mit dem sozialpädagogischen Fachteam um. Ziel ist es, dass die Frauen wieder eine selbstständige und eigenverantwortliche Lebensführung erlangen.


0 Kommentare