25.02.2019, 13:13 Uhr

Mobiles Messgerät Neues Gerät für die palliativmedizinische Versorgung dank großzügiger Spende

(Foto: UKR/Domenica Golka)(Foto: UKR/Domenica Golka)

Zweitausend Euro für schwerstkranke Menschen: Der Förderverein Palliativmedizin am UKR e. V. freut sich über eine Spende des Lions Club Regensburg Castra Regina, mit der ein neues Gerät für die palliativmedizinische Versorgung am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) beschafft werden kann.

REGENSBURG Essen sättigt, Essen ist lebenswichtig und Essen trägt maßgeblich zur Lebensqualität bei. Bei Palliativpatienten ist die richtige Ernährung oft schwierig und muss bedarfsgerecht angepasst werden. Manche Lebensmittel führen beispielsweise zu Beschwerden, die den Patienten stark einschränken. In solchen Fällen ist eine spezielle palliative Ernährungsberatung nötig. Um diese so genau wie möglich gestalten und auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten anpassen zu können, hilft es, die Körperzusammensetzung zu bestimmen. Neben wichtigen Erkenntnissen zur Ernährung, geben diese Werte auch Aufschluss über geeignete physiotherapeutische Maßnahmen. Um die Patientenversorgung im Bereich der Ernährungsberatung und deren wissenschaftlichen Grundlagen zu verbessern, möchte der Förderverein Palliativmedizin am UKR e.V. daher ein mobiles Messgerät zur Bestimmung der Körperzusammensetzung zur Verfügung stellen. Dafür sind rund 7.000 Euro erforderlich, wovon ein Teil nun durch den Lions Club Regensburg Castra Regina finanziert wird.

„Eine schwere Krankheit kann jeden von uns treffen. Wir sind sehr froh über das Leistungsspektrum der Palliativmedizin am Universitätsklinikum Regensburg. Mit unserer Spende fördern wir ein innovatives und nachhaltiges Projekt, mithilfe dessen man noch mehr Menschen gezielt helfen kann“, berichtet Otto Kling vom Lions Club Regensburg Castra Regina bei der Scheckübergabe im UKR.

„Und ohne derart großzügiges Engagement wäre auch heute noch keine optimale Palliativversorgung möglich, weil von den Krankenkassen oft nur eine Basisversorgung übernommen wird“, lobt auch Professor Dr. Oliver Kölbl, Ärztlicher Direktor des UKR und Beirat im Förderverein, den Einsatz des Lions Club, der die Versorgungsmöglichkeiten im UKR stärkt.

Die Bedeutung der palliativmedizinischen Betreuung ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen, denn sie stellt zum Beispiel in der Krebstherapie eine wichtige Ergänzung dar. Der Auffassung, Palliativmedizin sei eine Art „Sterbemedizin“, tritt Dr. Michael Rechenmacher, Leiter der Palliativmedizin am UKR und Vorsitzender des Fördervereins, entschieden entgegen: „Nicht nur am Lebensende, sondern in allen Abschnitten einer unheilbaren Erkrankung kann die Lebensqualität durch geeignete Maßnahmen nachhaltig verbessert werden. Die Nahrungsaufnahme ist ein wichtiges Thema innerhalb der Therapie und erfordert neben einer hohen fachlichen Expertise vor allem auch geeignete Mittel. Wir sind dem Lions Club für seine Unterstützung sehr dankbar und freuen uns, mit der Spende schwerstkranken Menschen helfen zu können.“

Der 2016 gegründete Förderverein Palliativmedizin am UKR hat sich die Verbesserung der Lebensqualität schwerstkranker und sterbender Menschen in und um Regensburg zur Aufgabe gemacht. Zu seinen Projekten zählen unter anderem eine Optimierung der Patientenversorgung, die Unterstützung der Fortbildung in Palliativmedizin sowie die Förderung innovativer Therapien und Forschungsvorhaben zur stetigen Verbesserung und wissenschaftlichen Fundierung palliativmedizinischer Optionen. Weitere Informationen unter www.palliativ-ukr.de.


0 Kommentare