17.10.2018, 14:56 Uhr

Symposium Biofeedback – eine Lösung zur Beseitigung der Kopfschmerzen

Wenn Medikamente nicht helfen, kann Biofeedback eine Option sein. (Foto: UKR/Klaus Völcker)Wenn Medikamente nicht helfen, kann Biofeedback eine Option sein. (Foto: UKR/Klaus Völcker)

Durch bewusste Steuerung von Puls, Atmung und co. Krankheiten therapieren oder einfach nur entspannen – das und mehr ermöglicht Biofeedback. Die Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) lädt zu einem Symposium ein, auf dem die Möglichkeiten von Bio- und Neurofeedback vorgestellt werden.

REGENSBURG Ständige Kopfschmerzen und keine Schmerztablette hilft? Dann ist vielleicht Biofeedback eine Option. Bio- und Neurofeedback ermöglichen das bewusste Wahrnehmen und Einwirken auf Körperfunktionen wie Blutdruck, Puls, Atemmuster und Gehirnaktivität. „Unser Bewusstsein hat häufig keinen direkten Zugang zu körpereigenen Regulationsmechanismen, so dass bei Störungen auch nicht bewusst eingeschritten werden kann. Mit Biofeedback machen wir durch physiologische Messungen Körperfunktionen für das Bewusstsein zugänglich, um direkt auf diese einwirken zu können“, erklärt Professor Dr. Thilo Hinterberger die Funktionsweise von Biofeedback.

Der Bewusstseinswissenschaftler forscht in der Abteilung für Psychosomatische Medizin des UKR intensiv daran, wie Biofeedback zur Therapie von zahlreichen Beschwerden, wie etwa Kopfschmerz oder psychosomatischen Störungen, eingesetzt werden kann. „Biofeedback bietet aber auch effektive Möglichkeiten zur Entspannung, zum Lernen und zur generellen Bewusstseinsmodifikation“, ergänzt Professor Hinterberger. Um über den aktuellsten Stand der Neuro- und Biofeedbackbehandlung zu informieren und diese auch zu trainieren, veranstaltet der Forschungsbereich für angewandte Bewusstseinswissenschaften des UKR am Freitag, 19., und Samstag, 20. Oktober, ein zweitägiges Symposium, zu welchem namhafte Experten des Fachgebiets nach Regensburg kommen. Die Veranstaltung richtet sich jedoch nicht nur an Fachpublikum, sondern auch an interessierte Ärzte, Therapeuten, Heilpraktiker und auch an die interessierte Öffentlichkeit.

Das Symposium ist gleichzeitig auch die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback e. V., welche in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Psychosomatik des UKR eine mehrjährige Studie zur Wirksamkeit von Biofeedback bei Kopfschmerz durchgeführt hat. Neuro- und Biofeedbackhandlung etabliert sich zunehmend zu einer evidenzbasierten und auch von Krankenkassen unterstützten Behandlungsmethode. Moderne Biofeedbackgeräte ermöglichen in Kombination mit gut ausgebildeten Therapeuten eine Reihe interessanter Anwendungsmöglichkeiten in Therapie, Schule, Arbeit und Meditation, die auf dem Symposium wissenschaftlich diskutiert werden.

Der besondere Schwerpunkt liegt am zweiten Veranstaltungstag, 20. Oktober, auf der Verbindung zwischen Biofeedbackmethoden und dem menschlichen Bewusstsein, wobei auch die Rolle von Meditation thematisiert wird. Dazu werden nachmittags Workshops stattfinden, welche sich mit der Deutung von Biofeedbacksignalen, Anwendungen zur Bewusstseinsveränderung, der Gesundheit am Arbeitsplatz, Entspannungsverfahren und weiteren Anwendungsgebieten befassen.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 19. Oktober, im Kolpingsaal des Kolpinghauses Regensburg und am Samstag, 20. Oktober, im Hörsaal A2 (Eingang West) am Universitätsklinikum Regensburg statt. Nähere Informationen findet man unter: www.symposium-bewusstseinswissenschaften.de und die Anmeldung per Mail: birgit.schoenke@ukr.de.


0 Kommentare