18.05.2018, 15:26 Uhr

Fachtag im Schloss Spindlhof Bischof Rudolf Voderholzer dankt Mitarbeiterinnen der Caritas-Schwangerschaftsberatung

(Foto: Bistum Regensburg)(Foto: Bistum Regensburg)

Kurse für Babymassage, Stilltreff oder Sexualpädagogik im Religionsunterricht – all das und noch viel mehr bietet die katholische Schwangerschaftsberatung der Caritas im Bistum Regensburg.

REGENSBURG Denn mit Beratung allein ist es nicht getan! Zu ihrem diözesanen Fachtag trafen sich rund 30 Mitarbeiterinnen der fünf Beratungsstellen im Schloss Spindlhof in Regenstauf. Den diözesanen Fachtag der Schwangerschaftsberatung der Caritas besuchte auch Bischof Rudolf Voderholzer. Für ihn ist Lebensschutz ein zentrales Thema und mit seinem Besuch wollte er auch den Mitarbeiterinnen der Beratungsstellen seine Wertschätzung ausdrücken und sie in ihrer wichtigen Arbeit bestärken.

„Leben ist ein ungeheures großes und kostbares Gut“

Zu Beginn des Fachtags feierten alle Mitarbeiterinnen der Beratungsstellen die Heilige Messe mit Bischof Rudolf Voderholzer. Er ging im ersten Teil seiner Predigt auf ein Buch von Prof. Giovanni Maio ein. Neben seiner Tätigkeit als Medizinethiker ist er auch Berater der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz. Der Philosoph und Arzt hat unter anderem ein Buch mit dem Titel „Abschied von der freudigen Erwartung“ geschrieben, dass Bischof Rudolf besonders beeindruckt hat. In diesem Buch schreibt er vor allem über die medizinischen Fortschritte, auch im Hinblick auf die Pränataldiagnostik. Viele Menschen entscheiden sich heutzutage bei einer diagnostizieren Behinderung oder Erkrankung für eine Abtreibung. Giovanni Maio vertritt die ethische Auffassung, in jedem Leben die ihm eigene Kostbarkeit zu erkennen und nicht jeder technisch-medizinischen Machbarkeit blind zu folgen, sondern in Demut und Behutsamkeit den Gabecharakter allen Lebens wiederzuentdecken. „Das Buch hat mir aus der Seele gesprochen!“, so Bischof Rudolf. Die Achtung und Wertschätzung vor dem Leben mag es auch beeinträchtigt sein, oder nicht der Norm entsprechen, ist ein ungeheures großes und kostbares Gut. Dem zu dienen, es zu behüten und zu schützen, dazu sind wir durch unseren Glauben berufen.

„Sie sind wahre Engel“

„Sie stehen mit ihrer Beratungsarbeit jeden Tag für das Leben ein. Ich kann ihnen nur ein herzliches Vergelt’s Gott dafür sagen. Für ihre Beratung, ihr Beistehen und ihre Ratschläge, welche in keiner Weise bevormundend sind. Ich möchte ihnen auch sagen, wie wichtig mir ihre Tätigkeit ist“, gab Bischof Rudolf den Mitarbeiterinnen am Ende seiner Predigt noch mit auf den Weg. Als kleines Zeichen seiner Dankbarkeit, überreichte er am Ende des Gottesdienstes jeder Mitarbeiterin persönlich eine gesegnete Schutzengelfigur mit den Worten: „ Ein Schutzengel für einen Engel“.

„Mit Beratung allein ist es nicht getan!“

Nach dem Gottesdienst ging es in den fachlichen Teil des Tages über. Auch hier war Bischof Rudolf Voderholzer persönlich mit dabei, um sich über die alltägliche Arbeit der Beraterinnen informieren zu lassen. Er bekam einen Einblick in die Theorie und Praxis der Beratungsarbeit. Zuerst stellten sich die einzelnen Beratungsstellen mit ihren jeweiligen Mitarbeiterinnen vor und erläuterten ihr Angebotsspektrum. Sei es Geburtsvorbereitung, Stilltreff, oder Sexualpädagogik im Religionsunterricht. Die Angebote der Beratungsstellen sind sehr vielfältig und komplex. Der Regensburger Oberhirte hörte sehr interessiert zu und stellte immer wieder viele Nachfragen zur Tätigkeit oder den Angeboten der jeweiligen Beratungsstelle.

Dabei wurde klar, dass die Schwangerschaftsberatungen der Caritas im Bistum Regensburg weit mehr leisten, als nur zu „beraten“. Es ist ein komplexer Prozess, aus Zuhören, Hinterfragen, psychologischer Arbeit und Lösungen finden, so Gabriele Dotzer, Leiterin der Caritas Schwangerschaftsberatungsstelle in Regensburg: „Unsere Themenschwerpunkte drehen sich um alle Fragen rund ums schwanger werden, schwanger sein, ein Kind bekommen und Fragen die in den ersten Jahren mit dem Kind auftauchen. Wir bieten auch finanzielle Hilfen und begleiten Eltern, Mütter und deren Familien auch über die Geburt hinaus“, erklärt Gabriele Dotzer. Für sie ist eine umfangreiche Beratung auch der richtige Weg zum Lebensschutz.

Besonderes Geschenk im Gepäck

Diözesancaritasdirektor Michael Weißmann freute sich besonders über ein Geschenk, dass Bischof Rudolf Voderholzer noch im Gepäck hatte. Die Frauen leisten eine wichtige Arbeit und das merkt man auch an der großen Nachfrage. Es gibt mittlerweile Wartezeiten für eine Beratung von vier Wochen, so Michael Weißmann. „Deshalb freut es mich außerordentlich, dass uns Bischof Rudolf Voderholzer zwei neue Personalstellen zur Verfügung stellt, die wir bedarfsgerecht auf die Beratungsstellen in der Diözese verteilen“. Somit können wir weiterhin für eine hohe Qualität in unserer Arbeit und Beratung garantieren, freute sich Diözesancaritasdirektor Weißmann. Denn eins ist klar: Die Schwangerschaftsberatung der Caritas steht nicht für die Beseitigung eines Problems, sondern für die Lösung mit den Menschen und für das Leben !


0 Kommentare