19.03.2020, 14:01 Uhr

Neuer Versuch Screening-Station nimmt in Landshut Betrieb wieder auf

Die Screening-Station hat auf dem Messegelände den Betrieb aufgenommen.  Foto: SchmidDie Screening-Station hat auf dem Messegelände den Betrieb aufgenommen. Foto: Schmid

Zweiter Versuch in Landshut: Am Donnerstag um 12 Uhr hat die Screening-Station für Corona-Verdachtsfälle wieder ihre Arbeit aufgenommen. Dieses Mal unter strengeren Sicherheitsvorkehrungen und an anderer Stelle.

Landshut. Am Montag hatte die Teststation, die Stadt und Landkreis zunächst auf der Grieserwiese eröffnet hatten, nach wenigen Stunden wieder schließen müssen. Laut Pressemitteilung des Landratsamt hätten chaotische Zustände geherrscht. Viel zu viele verunsicherte Bürger wären ohne Überweisung gekommen, um sich testen zu lassen. Dazu hätte es zu viele unnötige Überweisungen durch die Hausärzte gegeben.

Gleichwohl ist eine Test-Station, ein „Corona-Drive-In“, wichtig, um die Hausarztpraxen und Krankenhäuser zu entlasten. Deshalb wird jetzt in Landshut ein neuer Versuch auf dem Messe-Gelände gestartet. Ein Sicherheitsdienst mit Hundeführer ist vor Ort, wer zu der Teststelle, die sich mitten auf dem Messegelände befindet, vordringen will, wird gleich an der Zufahrt gestoppt und kontrolliert.

Durchgeführt werden die Tests vom Rettungsdienst RKT. Ein Mitarbeiter erklärte vor Ort, dass die Teststelle heute bis 18 Uhr geöffnet sein wird. Morgen würde sie von 9 bis 18 Uhr in Betrieb sein. Ob die Screening-Station eine Dauereinrichtung werden wird, konnte der RKT-Mitarbeiter nicht sagen. „Wer weiß schon, was in drei Tagen ist“, erklärte er.

„Eine Dauereinrichtung ist vorerst nicht geplant. Wir können aber auch nicht in die Zukunft schauen“, so die Sprecherin des Landratsamtes, Carina Weinzierl. Sie kündigte aktualisierte Zahlen der Corona-Fälle für den Donnerstag-Nachmittag an.

Wer einen Test bekommt, entscheidet der Kassenärztliche Notdienst (116 117).


0 Kommentare