18.07.2020, 11:14 Uhr

Gute Nachricht vom Klinikum Großes Aufatmen nach den Massentests

Große Erleichterung am Kinikum Freising aufgrund der guten Nachrichten... F.: 123rfGroße Erleichterung am Kinikum Freising aufgrund der guten Nachrichten... F.: 123rf

Massentests bei 650 Klinikumsmitarbeitern fanden nur eine Infizierte.

Freising. Nach dem SARS-CoV-2-Massentest der Belegschaft des Klinikums Freising am vergangenen Dienstag liegen nun die sehr guten Ergebnisse vor. Unter 650 Getesteten (rund 70 Prozent der Beleggschaft)and sich nur eine infizierte Mitarbeiterin. Sicherheitshalber werden nun nochmals alle Patienten getestet und der Besuch im Klinikum dieses Wochenende weitgehend untersagt.Die infizierte Mitarbeiterin arbeitet bei der Klinikums-Tochter Medtralog befindet sich in Quarantäne.

Patienten wurden nicht getestet, da dies bereits bei der stationären Aufnahme geschieht bzw. Patienten mit planbaren Eingriffen nicht ohne aktuelles Attest das Krankenhaus betreten dürfen. Um dennoch jedes Risiko auszuschließen, dass Infektionen über Besucher ins Klinikum gekommen sein könnten, werden nun nochmals sämtliche stationären Patienten getestet. Patientenbesuche am Wochenende (außer auf der Palliativstation sowie in der Geburtshilfe) werden vorübergehend untersagt.

Den Massentest hatten der Landkreis Freising und die Klinikumsleitung beschlossen, nachdem es in der Onkologischen Abteilung zu einem Ausbruch von COVID-19 gekommen war. Zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter sollten damit ggf. weitere Infektionsfälle identifiziert werden sowie belastbare Daten über die sog. Durchseuchung erbracht werden. Bei der Organisation erhielt das Klinikum Freising Unterstützung vom Landratsamt, THW, den Johannitern und vom BRK.

„Die aktuellen Ereignisse haben uns sehr belastet, denn über viele Wochen und Monate war es während der Pandemie vorbildlich gelungen, trotz zahlreicher infizierter Patienten weitere Ansteckungen zu verhindern“, sagt Interimsgeschäftsführerin Maren Kreuzer. Die Mitarbeiter hätten Außerordentliches geleistet und sehr professionell gearbeitet. Dass sich dennoch in kurzer Zeit mehrere Patienten und Pflegekräfte infiziert hätten, zeige laut Dr. Markus Neumaier, Ärztlicher Direktor des Klinikums, wie schwierig das Virus trotz aller strengen Maßnahmen zu kontrollieren sei: „Tests geben immer nur Momentaufnahmen und nie absolute Sicherheit. Wir haben es öfter erleben müssen, dass mehrfach negativ Getestete plötzlich positiv wurden.“

Die Klinikumsleitung mahnt daher dringend , bei Hygienemaßnahmen nicht nachzulassen, selbst die Pandemie vermeintlich überstanden scheint. „Wir gehen davon aus, dass das Corona Virus uns noch sehr lange begleiten wird“, so Interimsgeschäftsführerin Maren Kreuzer. Lokale Ausbrüche werden die Normalität sein. − fw –