26.03.2020, 17:58 Uhr

Aktueller Sachstand Landkreis ist gut für steigende Corona-Fälle aufgestellt

Das Motto im Landkreis heißt ausschließlich: „Packen wir‘s – gemeinsam – an!“ Die Vorbereitungen für die Bewältigung weiter steigender Fallzahlen laufen auf Hochtouren. F.: 123rf.comDas Motto im Landkreis heißt ausschließlich: „Packen wir‘s – gemeinsam – an!“ Die Vorbereitungen für die Bewältigung weiter steigender Fallzahlen laufen auf Hochtouren. F.: 123rf.com

Aufbauarbeiten für das Hilfskrankenhaus auf dem Fliegerhorst-Gelände können bis zum 1. April abgeschlossen sein

Landkreis. Seit Mittwoch sind die bestätigten Covid-19-Fälle im Landkreis Erding von 178 auf 210 Fälle gestiegen. Es sieht weiter danach aus, dass sich die Steigerungsrate verlangsamt. Im Klinikum Landkreis Erding liegen derzeit 22 Covid-19-Patienten; 16 auf der Isolier-, 6 auf der Intensiv-Isolierstation, 5 davon werden beatmet. Bei den neu hinzu gekommenen Fällen handelt es sich um Personen aus: Bockhorn 1, Buch am Buchrain 1, Dorfen 4, Eitting 1, Erding 13, Forstern 1, Fraunberg 1, Moosinning 3, Neuching 1, Oberding 1, St. Wolfgang 1, Taufkirchen 2,Wörth 2

Einschließlich heute wurden über 2.000 Corona-Tests an den drei Screeningstellen im Landkreis Erding durchgeführt. Hier gibt es weiter keine großen Wartezeiten.

Die Planungen für das Hilfskrankenhaus auf dem Gelände des Fliegerhorsts sind bereits weit fortgeschritten, ein Betriebskonzept wurde bei der Regierung von Oberbayern eingereicht. Erste Arbeiten wurden am gestrigen Mittwoch durchgeführt: Sanitärcontainer wurden geliefert, Bettwäsche und Schutzkleidung befinden sich in Anlieferung. Die Aufbauarbeiten können zum 1. April abgeschlossen werden, so dass dann mit 160 Betten gestartet werden kann. Landrat Bayerstorfer ist in intensiven Verhandlungen mit den Behörden: „Wir müssen schnell und durchdacht die Vorbereitungen vorantreiben, damit wir bei steigenden Patientenzahlen unser Klinikum entlasten können.“ Im Bedarfsfall werde man mit entsprechenden Kapazitäten den umliegenden Landkreisen Unterstützung anbieten.

Die Alkohol-Produktion in der Brennerei Oberding deckt den Bedarf im Landkreis zur Produktion von Desinfektionsmittel nicht nur vollständig ab – es konnten sogar 2.000 Liter Ethanol (84%) an das Klinikum Rosenheim geliefert werden, so dass man dort ebenfalls Desinfektionsmittel selbst herstellen kann. Auch an Material wie FFP 2 und 3 Masken, Kitteln, Sauerstoff u.ä. sieht es gut aus, nicht zuletzt aufgrund von Spenden, z. B. aktuell von 1.000 FFP 3 Masken von Alfredo Sansone Novexx Solutions GmbH (Eching) oder von 1.950 Mundschutzmasken von der Firma GEODIS FF Germany GmbH & Co.KG mit Sitz in Hallbergmoos.

Neu im Service-Angebot ist eine medizinische Hotline, die wohl einen deutschlandweit einzigartigen Service darstellt. Unter Tel. 08122/59-6773 steht ein Mediziner für Fragen bereit und lotst Verdachtsfälle zur Screeningstelle. Das Servicetelefon ist erreichbar Mo, 13 bis 17 Uhr; Di bis Fr, 8 bis 12 Uhr; Sa/So 10 bis 13 Uhr.