23.05.2019, 15:00 Uhr

Untersuchungen noch bis 4. Juni Endspurt beim Mammo-Mobil in Landau

Im Mammo-Mobil empfangen erfahrende Mitarbeiterinnen – hier Tanja Lichtenauer – die Frauen. (Foto: © argum / Falk Heller)Im Mammo-Mobil empfangen erfahrende Mitarbeiterinnen – hier Tanja Lichtenauer – die Frauen. (Foto: © argum / Falk Heller)

Brustkrebs-Früherkennung ohne lange Anfahrtswege ermöglicht das Mammo-Mobil. Im Laufe eines Jahres macht es an verschiedenen Stationen in Niederbayern Halt. Seit Ostern steht eine von zwei dieser mobilen Praxen des Mammographie-Screenings Niederbayern auf der Kirchweihwiese am Volksfestplatz. Über 1.100 Frauen waren schon beim Screening in Landau an der Isar.

LANDAU Mehr als 1.100 Frauen haben seither die Chance genutzt, sich einer Brustkrebs-Früherkennungsuntersuchung zu unterziehen. Nun geht es in den Endspurt: Noch bis Dienstag, 4. Juni, finden im Trailer Untersuchungen statt. Nach einer gründlichen Wartung zieht der Trailer am 7. Juni nach Rottenburg an der Laaber. Mitte Juli kommt er dann für einen zweiten Aufenthalt an die Isar zurück.

„Die Frauen sollten die kurzen Wege nutzen, die das Mammographie-Screening vor Ort bietet“, appelliert Dr. Margarete Murauer von der Praxis DIE RADIOLOGEN Deggendorf. Sie ist zusammen mit ihrer Kollegin MUDr. Andrea Simkova von RADIO-LOG in Passau für die Umsetzung des Früherkennungsprogramms in Niederbayern verantwortlich. Die rollende Röntgenstation ist Bestandteil eines bundesweit flächendeckenden Programms. Es berechtigt Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren zur Mammographie in einer speziell für die Früherkennung zertifizierten Screening-Einheit. Das bundesweite Programm stellt besonders hohe Anforderungen an Ärzte, die Fachkräfte vor Ort, eingesetzte Geräte und Abläufe. Ob diese erreicht werden, wird alle zwei Jahre mit einem Rezertifizierungsprozess überprüft.

Nach Landau kommt das Mammo-Mobil alle zwei Jahre. Der Vorteil des regelmäßigen Screenings: Es werden auch sehr kleine Karzinome und Vorstufen erkannt, die nicht getastet werden können. Dies bestätigt nicht nur die hohe diagnostische Qualität des Programms, es erhöht die Chancen auf Heilung auch enorm. „Das Angebot im Mammo-Mobil wird besonders gut angenommen“, schildert Margarete Murauer.

Auch im Endspurt gilt: Passt der Termin im Einladungsschreiben nicht, ist es ganz einfach, eine Alternative zu vereinbaren. Unter der Rufnummer 089 5709340200 kann man sich einfach einen neuen Termin besorgen. Das ist die Nummer der Zentralen Stelle in Bayern, die alle Termine im Screening koordiniert. Das Service-Telefon ist montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr zur Terminvereinbarung erreichbar. Mittwochs und freitags ist die Zentrale Stelle von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr besetzt. Es gilt der Telefon-Tarif für einen Anruf im deutschen Festnetz.

Das Mammo-Mobil steht in Landau auf der Kirchweihwiese am Volksfestplatz. Noch bis 4. Juni finden Screenings statt. Geöffnet ist es jeweils Montag bis Donnerstag von 7.45 bis 11.45 Uhr und von 12.30 bis 16.45 Uhr. Freitags werden Untersuchungen von 7.45 bis 11.45 Uhr und von 12.30 bis 14 Uhr angeboten. Am 5. und 6. Juni wird das Gerät gewartet, am 7. Juni wird abgebaut.


0 Kommentare