24.07.2019, 13:58 Uhr

Aktion „Deckel drauf!“ Rotaract Club sammelt für 400 Polio-Schutzimpfungen


Pro 500 Plastikdeckel eine Impfung – die Aktion endete zum 30. Juni.

LANDKREIS DEGGENDORF Mit Abfall Gutes tun? Mit Kunststoffdeckeln für Saft-oder Wasserflasche oder Milchkarton ist genau das möglich. Denn diese Deckel aus hochwertigen Kunststoffen (HDPE und PP) lassen sich gut recyceln. Motivation genug für die Mitglieder des Rotaract Clubs Deggendorf, in den vergangenen zwölf Monaten fleißig zu sammeln. Sie motivierten die Schülermitverwaltungen des Robert-Koch-Gymnasiums, des Comenius-Gymnasiums, des St.-Gotthard-Gymnasiums Niederaltaich und der Maria Ward Realschule Deggendorf zur Teilnahme – und auf diese Weise kamen sage und schreibe 200.000 Deckel zusammen. Sie wurden an den Verein „Deckel drauf e.V.“ aus Nürnberg gespendet. Pro 500 dieser Plastikdeckel finanziert der Verein damit eine Impfcharge gegen die heimtückische Kinderlähmung (Poliomyelitis, kurz Polio) im Rahmen von „End Polio Now“, einer weltweiten Aktion von Rotary International.

„Dank der Sammelfreude der Deggendorfer Schüler konnten wir 400 Impfchargen finanzieren“, freut sich Elias Sagerer, Initiator der Aktion und Präsident des Rotaract Clubs 2018/2019. In Deutschland gilt Kinderlähmung zwar als ausgerottet, doch weltweit gibt es immer noch einige wenige Länder, in denen die Krankheit auftritt. „Mit dieser Aktion hat der Rotaract Club Deggendorf einen tollen Beitrag dazu geleistet, dass mehr Kinder in Entwicklungsländern vor der heimtückischen Krankheit Polio geschützt werden können“, sagt Brigitte Wallstabe-Watermann, Präsidentin des Rotary Clubs Deggendorf 2019/2020.

Nun kann die Sammelaktion nicht mehr weiter fortgesetzt werden. Denn der Verein „Deckel drauf e.V.“ stellt die Sammlung per 30. Juni 2019 ein. Dafür gebe es mehrere Gründe: Zum einen sei der Preis für die Deckel auf dem Markt für Sekundärrohstoffe stark gefallen; zum anderen habe die EU in ihrer Kunststoffstrategie festgelegt, dass künftig Deckel fest mit den Flaschen verbunden sein müssen. Mittelfristig geht dem Verein daher das Sammelmaterial aus. Doch der Erfolg der Aktion ist riesig: Mehr als 3,315 Millionen Impfungen weltweit konnten auf diesem Wege finanziert werden, wie der Verein mitteilt.

Zum Hintergrund: Der globale Kampf gegen die von Viren ausgelöste Kinderlähmung (Poliomyelitis) ist das größte Projekt, das die weltweit vertretenen Rotary Clubs in ihrer mehr als 110-jährigen Geschichte jemals angepackt haben. „End Polio Now“, das 1985 gestartet wurde, ist ein großer Erfolg: Seit Projektstart hat Rotary mit der Finanzierung groß angelegten Impfkampagnen einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, dass Polio weltweit nahezu, aber leider noch nicht vollständig ausgerottet ist: 1985 gab es noch jährlich rund 350 000 Neuinfektionen in 125 Ländern, inzwischen ist die Bevölkerung nur noch in drei Ländern – Afghanistan, Pakistan und Nigeria – akut von Polio-Viren bedroht. Um die Infektionskette dauerhaft zu unterbrechen, ist dauerhaft ein hohes Impfniveau von 95 Prozent zu erreichen. Impfungen müssen in regelmäßigen Abständen wieder aufgefrischt werden.


0 Kommentare