05.04.2018, 10:19 Uhr

Geburtstag Rheinische Frohnatur auch noch mit 100

(Foto: Katharina Hartl)(Foto: Katharina Hartl)

Es ist schon ein Geschenk, meint die gebürtige Gelsenkirchenerin Maria Stangl, wenn man seinen 100. Geburtstag erleben darf. Und diesen besonderen Geburtstag durfte sie in der Seniorenresidenz Sankt Benediktus in Bodenmais gebührend feiern, bei guter Gesundheit und geistig voll fit.

BODENMAIS Denn das Feiern liegt ihr im Blut, wer im Rheinland geboren wird, dem wird die rheinische Frohnatur quasi mit in die Wiege gelegt. Maria Stangl wuchs mit acht Geschwistern in Gelsenkirchen auf und erlernte dort den Beruf einer Verkäuferin. In erster Ehe war sie mit Xaver Freisinger verheiratet, den sie in Berlin ehelichte und dort auch ihren neuen Lebensmittelpunkt fand. Tochter Marlis wurde geboren und das kleine Glück war vollkommen, bis Ehemann Xaver im Krieg gefallen ist und Maria Stangl dadurch Witwe wurde.

Durch viele Urlaubsbesuche bei Verwandten in Regen kannte sie den Bayerischen Wald bestens und als sie bei der Hochzeit einer Nichte den Regener Michael Stangl kennenlernte, kam nochmals das Glück zu der Jubilarin. Im Januar 1961 war die Hochzeit und seither war Maria Stangl ebenfalls eine „Regenerin“. Sie arbeitete bei der Firma Rodenstock und integrierte sich gut in ihrer neuen Heimat im Bayerischen Wald.

Viele gemeinsame Jahre folgten, besonders gerne ging Maria Stangl mit ihrem Mann Michael in den Wald, um Pilze zu suchen, zu wandern oder einfach nur, um die schöne Natur zu genießen. Stets behielt sie ihre Lebensfreude und ihren Humor und besonders freut sie sich, dass sie zwei Enkelkindern und zwei Urenkel hat.

Als ihr Mann 2010 verstarb, lebte Maria Stangl noch einige Jahre im gemeinsamen Haus in Regen, wechselte dann aber bereits in eine Senioreneinrichtung. Schließlich hielt die Jubilarin am 16. August 2013 Einzug in die Seniorenresidenz Sankt Benediktus in Bodenmais und fühlt sich hier ausgesprochen wohl. Bestens umsorgt und betreut von Heimleiterin Claudia Bauer und ihrem Team nimmt Maria Stangl am täglichen Heimgeschehen vollen Anteil und interessiert sich auch für die Belange ihrer Mitbewohner, die ihr zu ihrem großen Ehrentag schon am Morgen ein Geburtstagsständchen gebracht hatten.

Besonders wenn Veranstaltungen anstehen, ist Maria Stangl nicht mehr zu halten. Sie singt und tanzt, dass es eine wahre Freude ist, denn auch mit 100 Jahren hat Maria Stangl ihre lebensbejahende Art und ihre rheinische Frohnatur noch nicht verloren. Immer noch gerne geht die Jubilarin zusammen mit ihrer Tochter nachmittags in ein Café oder abends essen in ein gepflegtes Restaurant.

Die sehr rüstige alte Dame hält viel auf Ihr Äußeres und sieht bestimmt nicht wie Hundert aus, höchstens wie 80. Das meinten auch die vielen Gratulanten, die zu ihrem besonderen Geburtstag in die Seniorenresidenz Sankt Benediktus in die Kötztinger Straße kamen: Bürgermeister Joachim Haller, Pfarrer Alexander Kohl, stellvertretender Landrat Willi Killinger, Regen´s Bürgermeisterin Ilse Oswald, Heimsprecherin Petra Maik, Marianne Wölfl vom sozialen Arbeitskreis der Pfarrei. Natürlich ließ es sich auch der Geschäftsführer der Seniorenresidenzen Bad Kötzting und Bodenmais, Heinz Greger, nicht nehmen, persönlich die herzlichsten Glückwünsche zu überbringen.

Zu ihrem 99. Geburtstag im letzten Jahr schwang die Jubilarin in der Böhmhofhütte noch kräftig das Tanzbein und sang viele Lieder mit. Besonders auch über die Faschingsveranstaltungen freut sich Maria Stangl sehr, denn das ist immer noch ihr Metier, da kann sie nach Herzenslust singen, schunkeln und auch noch ein kleines bisschen tanzen.

Alle Geburtstagsgäste ließen dann gemeinsam mit der 100-jährigen Maria Stangl bunte Luftballons fliegen, sie selber entließ einen großen, goldenen in den blauen Himmel.


0 Kommentare