14.05.2020, 10:43 Uhr

Trotz Corona-Krise Bauarbeiten am InnKlinikum Altötting laufen nach Plan

So wird das InnKlinikum Altötting in Zukunft aussehen.  Foto: Visualisierung Felix+Jonas Architekten GmbHSo wird das InnKlinikum Altötting in Zukunft aussehen. Foto: Visualisierung Felix+Jonas Architekten GmbH

Die Arbeiten am 2. Bauabschnitt, der die Aufstockung der Bettenhäuser umfasst, sind planmäßig im März 2020 gestartet

Altötting. Es erforderte zusätzliche Planungen und Maßnahmen aber trotz Corona-Krise sind die Bauarbeiten am InnKlinikum Altötting weiterhin im Zeitplan.

Der zweite Bauabschnitt, der die Aufstockung der bestehenden Bettenhäuser umfasst, konnte im März 2020 in Angriff genommen werden und erstmals gibt es nun auch eine Visualisierung der fertigen Aufstockung. Im November 2022 sollen die neuen, modernen Patientenzimmer dann in Betrieb genommen werden.

Die Gesamtkosten der Aufstockung der drei Bettenhäuser belaufen sich auf 33,7 Millionen Euro, davon werden 27,5 Millionen von der Bayerischen Staatsregierung gefördert.

Der Bauherrenvertreter des InnKlinikum Altötting, Oliver Keller, bedankt sich bei allen Klinikmitarbeitern für deren Verständnis und die gute Zusammenarbeit mit den Baufirmen, denn die Arbeiten müssen während des laufenden Betriebs erfolgen. „Wir haben durch entsprechende Verlegungen dafür gesorgt, dass unsere Patienten von den Bauarbeiten nur so wenig wie möglich beeinträchtigt sind“, betont Keller.