08.01.2020, 10:28 Uhr

Die Krankheit kann jeden betreffen Demenz-Spezial: Vortrag, Film und Theaterstück

Gezeigt wird der Film „Diagnose Demenz – ein Schrecken ohne Gespenst“. Foto: Günter Roggenhofer  (Foto: GünterRoggenhof)Gezeigt wird der Film „Diagnose Demenz – ein Schrecken ohne Gespenst“. Foto: Günter Roggenhofer (Foto: GünterRoggenhof)

Die dreiteilige Veranstaltungsreihe „Demenz Spezial“ setzt sich am Donnerstag, 16., und Sonntag, 19. Januar, mit Vortrag, Film und Theater aus verschiedenen Blickwinkeln mit der Krankheit Demenz auseinander.

Den Auftakt macht Antje Lau, Vorstandsmitglied der Deutschen Alzheimergesellschaft, am Donnerstag um 18 Uhr im Bürgerhaus mit dem Vortrag „Ist es Alzheimer oder Demenz?“. Darin gibt sie einen Überblick über die verschiedenen Demenzarten und stellt Hilfsmöglichkeiten für Betroffene und Angehörige vor. Ergänzend spricht Maria Lehner, Gründerin der Alzheimergesellschaft Altötting, über spezielle Entlastungsmöglichkeiten im Landkreis Altötting. Der Eintritt ist frei.

„Es waren mit die intensivsten und schönsten Jahre unseres Lebens!“ – so beschreibt Günter Roggenhofer, Regisseur und Angehöriger, die gemeinsame Zeit der Demenz der eigenen Mutter. Die nie für die Öffentlichkeit gedachten Privataufnahmen hat er zu dem Film „Diagnose Demenz – Ein Schrecken ohne Gespenst“ verarbeitet, der zeigt, wie sich aus einer Schockdiagnose eine wunderbare Geschichte entwickelte. Günter Roggenhofer ist persönlich anwesend und steht im Anschluss an die Filmmatinee, die am Sonntag um 11 Uhr im Ankersaal beginnt, für ein Publikumsgespräch zur Verfügung.

Das Theater Ferdinande wirft am Sonntag, 19. Januar, um 18 Uhr im Bürgerhaus mit dem Maskenspiel „Die Gartenbank. Verliebt – Verlobt – Vergissmeinnicht?“ einen etwas anderen Blick auf das Thema Demenz. Die zwei Figuren Margot und Willi sind über ein halbes Leben lang ein Paar. Schon immer genießen sie ihren besonderen Moment auf der Gartenbank. Doch das kommt ins Wanken, als Willi plötzlich wieder und wieder dieselben Blumen gießt und Margot ihm erschrocken zusieht …

Der Fokus des Stücks liegt dabei auf dem Agieren der Figur, die als Angehöriger nicht selbst von der Demenz betroffen ist, und der Schwierigkeit, das Vergessen als Chance für eine neue Lebensbeziehung anzusehen.

Demenz Spezial ist eine Kooperation vom Kulturbüro der Stadt Burghausen, der Bürgerinsel Burghausen und der Alzheimergesellschaft Altötting.

Karten für das Theater gibt es im Bürgerhaus und in der Touristik. Tickets für die Filmmatinee im Ankersaal gibt es nur an der Tageskasse.


0 Kommentare