28.08.2019, 11:04 Uhr

So eine Schweinerei Ekel-Alarm am „Ab(fall)hang des Schreckens“

(Foto: Casdorf)(Foto: Casdorf)

Die Müllsünder in Straubing werden immer dreister – jetzt landete ein komplettes Klo im Unterholz

STRAUBING Die Böschung an der Geiselhöringer Straße in Straubing scheint Müll und Unrat fast schon magisch anzuziehen. Unrühmlicher Höhepunkt in der letzten Woche: Ein Unbekannter hat in den dichten Büschen ein komplettes Klo entsorgt!

Bereits im Frühjahr 2017 berichtete das Wochenblatt über den „Abhang des Schreckens“ und thematisierte den enormen Arbeitsaufwand für die Reinigungstrupps des Städtischen Bauhofs, um die Problemböschung im Stadtwesten halbwegs sauber zu halten. „Die Moral lässt nach“, klagte Bauhofleiter Klaus Stegmann damals über die Umweltsünder.

Seit 2017 hat sich am Ab(fall)hang in der Geiselhöringer Straße kaum etwas zum Positiven verändert. Und es geht noch schlimmer: Ein komplettes WC mit Schüssel und Klobrille – das dürfte wohl selbst am „Abhang des Schreckens“ noch nicht vorgekommen sein.

Zweimal im Jahr reinigt der Bauhof die Böschung – die Mitarbeiter sind um ihren Job wahrlich nicht zu beneiden.


0 Kommentare