19.06.2019, 13:47 Uhr

Premiere am Freitag in Straubing Tragische Liebesgeschichte in einem faszinierenden Festspiel


Die Agnes-Bernauer- Festspiele 2019 beginnen am Freitag im Straubinger Herzogsschloss

STRAUBING Eines der größten Freilichtspiele Ostbayerns wird die Besucher ab dem kommenden Wochenende in Straubing begeistern – Bühne frei für die Agnes-Bernauer-Festspiele 2019!

Vom 21. Juni bis 21. Juli bringen im Innenhof des Straubinger Herzogsschlosses wieder gut 200 Laiendarsteller die dramatische Liebesgeschichte zwischen Herzogssohn Albrecht III. und Baderstochter Agnes auf die Bühne.

Worum geht es in der Geschichte? Agnes Bernauer war die nicht standesgemäße heimliche Ehefrau des bayerischen Herzogs Albrecht III. Eine Baderstochter aus Augsburg soll sie gewesen sein und eine Schönheit. Die Bader gehörten im 15. Jahrhundert noch zu den unehrlichen Berufen, ihr Ansehen war gering. Agnes Bernauer war also keinesfalls eine standesgemäße Gattin für einen jungen Herzog. Kinder aus dieser Ehe wären nicht erbberechtigt gewesen wären. Deshalb ließ Albrechts Vater Herzog Ernst sie wegen Zauberei verurteilen und am 12. Oktober 1435 bei Straubing in der Donau ertränken.

Agnes Bernauer wird von Kristina Kohlhäufl (19) und Herzog Albrecht III. von Dr. Benedikt Gröschl (36) gespielt. Die Hauptdarsteller stehen seit vielen Jahren auf der Bühne und bringen ihre Erfahrung, die sie in zahlreichen Theaterproduktionen sammeln konnten, nun bei den Agnes-Bernauer-Festspielen ein.

Teja Fiedler hat für die Festspiele 2019 ein neues Stück geschrieben und auch eine eigene, ganz besondere Musik wird es geben, komponiert von Ernst Bartmann. Als Regisseur konnte der Agnes-Bernauer-Festspielverein Andreas Wiedermann, der bereits „Die Bernauerin“ von Carl Orff (2013) und „Der Bayrische Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal (2017) für den Verein inszenierte, gewinnen.

Insgesamt sind 19 Aufführungstage im Straubinger Herzogsschloss geplant (Beginn ist jeweils um 20.30 Uhr, Ende gegen 23 Uhr). Alle weiteren Infos unter agnes-bernauer-festspiele.de


0 Kommentare