05.10.2018, 20:39 Uhr

Päckchen voller Freude Startschuss für „Weihnachten im Schuhkarton“ – Ambergs Landrat unterstützt die Aktion

(Foto: Christine Hollederer)(Foto: Christine Hollederer)

Wie „Weihnachten im Schuhkarton“ das Leben von Kindern nachhaltig beeinflusst, zeigt Valentinas Geschichte: Mittlerweile lebt und studiert die junge Erwachsene in Deutschland; aufgewachsen ist sie jedoch in Litauen. Dort erhielt sie vor 14 Jahren ein Schuhkarton-Geschenk.

LANDKREIS AMBERG-SULZBACH Das Päckchen machte Liebe für sie greifbar. Dieses Erlebnis prägte Valentina so sehr, dass sie zum vergangenen Weihnachtsfest mit „Weihnachten im Schuhkarton“ in ihr Heimatland zurückgereist ist, um anderen Kindern dieselbe Botschaft zu vermitteln: „Du bist geliebt. Du bist wertvoll und jemand denkt an dich“.

Auch in diesem Jahr ruft der Träger der Aktion, das christliche Werk „Geschenke der Hoffnung“, wieder dazu auf, mit einem Geschenkkarton mehr als einen Glücksmoment für bedürftige Kinder zu bewirken. Ambergs Landrat Richard Reisinger unterstützt die Aktion und hat die Schirmherrschaft für die Aktion im Landkreis übernommen. Gemeinsam mit Jedida und Jürgen Strobel und deren Kinder Joela und Josia packte der Landkreischef in der Volkshochschule Amberg-Sulzbach das erste Päckchen. Verteilt werden diese in diesem Jahr unter anderem in der Ukraine, Moldau, Georgien und Rumänien. Wer dazu beitragen möchte, anderen Kindern diese Botschaft zukommen zu lassen, kann bis zum 15.11. auch im Landkreis Amberg-Sulzbach seine Päckchenspenden abgeben.

Überreicht werden die Pakete im Rahmen von Weihnachtsfeiern, die von zehntausenden Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen vorbereitet werden. „Das Anliegen der Aktion ist es, mehr als einen Glücksmoment zu schenken. Während der Weihnachtsfeiern werden die Kinder auch zu dem Kurs „Die größte Reise“ eingeladen. In dem kindgerechten Angebot können sie mehr über die bedingungslose Liebe Gottes erfahren, fasst Jedida Strobel das Anliegen zusammen. „Die beschenkten Mädchen und Jungen leben in schwierigen Situationen. Mit „Weihnachten im Schuhkarton“ werden sie ermutigt, neue Kraft zu schöpfen, und im Glauben Hoffnung zu finden.“ Ferner bieten die lokalen Partner den Kindern und ihren Familien ganz praktische Hilfe von Hausaufgabenbetreuung bis Essensausgabe an. Oft ermöglichen diese Angebote die Entstehung persönlicher Beziehungen, durch die die Familien sozialen Anschluss finden. Jedida Strobel betont: „Valentinas Geschichte steht dabei exemplarisch für Millionen Kinder, deren Leben innerhalb der letzten Jahrzehnte durch „Weihnachten im Schuhkarton“ eine positive Wendung erfuhr.

Jetzt mitpacken!

Jeder kann mitmachen: Acht Euro pro beschenktes Kind zurücklegen – damit wird die Durchführung der Gesamtaktion finanziert. Entweder einen vorgefertigten Schuhkarton unter www.jetzt-mitpacken.de bestellen oder den Deckel und Boden eines eigenen Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben. Das Päckchen mit neuen Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren füllen.

Bewährt hat sich eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten. Packtipps und Hinweise, was nicht eingepackt werden sollte, sind in den Flyern zu finden, die in vielen Geschäften in Sulzbach-Rosenberg und Amberg ausliegen. Den Schuhkarton sowie den Päckchenbeitrag dann rechtzeitig zur nächstgelegenen Abgabestelle bringen. Diese sind vor Ort mit einem Siegel gekennzeichnet. „Mit diesem fälschungssicheren Siegel soll sichergestellt werden, dass Päckchen und Geldspenden nur zu offiziell registrierten Abgabestellen gebracht werden“, sagt Strobel. Alle Informationen sind auch online unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org abrufbar.

Bereits über 157 Millionen erreichte Kinder

Seit 1993 wurden im Rahmen der globalen Aktion „Operation Christmas Child“ bereits über 157 Millionen Kinder erreicht. „Weihnachten im Schuhkarton“ ist Teil dieser internationalen Aktion des christlichen Hilfswerks „Samaritan’s Purse“. Träger im deutschsprachigen Raum ist das christliche Werk „Geschenke der Hoffnung“. Im vergangenen Jahr wurden weltweit rund 11 Millionen Kinder in über 100 Ländern durch die Aktion erreicht. Allein im deutschsprachigen Europa konnten 2017 mehr als 400.000 Geschenkpakete gesammelt werden, die vorwiegend in Osteuropa verteilt wurden.

Aus dem Landkreis konnten im vergangenen Jahr 1084 Schuhkartons auf die Reise gehen. Ulrike Straub und Jedida Strobel, die Organisatoren im Landkreis, hoffen, dass sich auch dieses Jahr viele Bürger, Unternehmen, Schulen, Kitas und Kirchengemeinden motivieren lassen, sich an der Aktion zu beteiligen.


0 Kommentare