26.07.2018, 23:12 Uhr

#KeepJunaid Ovigo-Theater kämpft für Ensemble-Mitglied – „unser Junaid muss bleiben!“

(Foto: Michael Sandner, Ovigo-Theater)(Foto: Michael Sandner, Ovigo-Theater)

Vor wenigen Tagen erreichte das Ovigo-Theater eine niederschmetternde Nachricht: „Unser Mitglied Junaid Ahmad Bajauri soll das Land verlassen. Sein Asylantrag ist abgelehnt worden. Er soll innerhalb von 30 Tagen wieder nach Pakistan zurückkehren. Für uns als Vorstandsvorsitzende des Ovigo-Theaters ist das eine absolute Schande“, so die Verantwortlichen.

OBERVIECHTACH „Wir können uns keinen Menschen vorstellen, der besser integriert sein kann. Wir kennen keinen Menschen, der herzlicher, freundlicher, offener und hilfsbereiter ist. Doch es gibt Hoffnung: Junaid hat eine sehr gute Anwältin der Kanzlei Erös in Regensburg bekommen. Gegen den Ablehnungsbescheid ist nun Klage eingereicht worden. Das Verfahren wird nun einige Zeit in Anspruch nehmen. In dieser Zeit haben wir die Möglichkeit, uns weiter für Junaid einzusetzen und auch die Öffentlichkeit für diesen Fall und diesen tollen Menschen zu sensibilisieren.“ Am Mittwoch, 25. Juli, fand gemeinsam mit dem Asylkreis Nabburg eine Informationsveranstaltung im Sterngarten Nabburg statt, zu der neben einigen Pressevertretern auch rund 80 interessierte Personen aus dem Umfeld Junaids gekommen sind, um ihm den Rücken zu stärken.

Im September möchte er seine Ausbildung als Altenpflegehelfer wieder aufnehmen. Junaid möchte in einem Beruf arbeiten, in dem eh händeringend Personal gesucht wird. Junaid absolvierte einige Praktika im sozialen Bereich und wurde stets gelobt. Maria von Stern (Waldkindergarten Schwanenkinder Schwandorf) oder Pfarrerin Irene Friedrich (Evangelische Gemeinde Nabburg) schwärmten bei der Veranstaltung über Junaids Arbeit und sein herzliches Wesen – auch im Umgang mit Kindern, Senioren oder benachteiligten Menschen. Auch im Ovigo-Theater war und ist er bestens integriert und war beim Musical „Peter Pan“ ein wertvoller Part des Ensembles. Als Pirat Smee war er einer der großen Publikumslieblinge und war für uns auf und auch hinter der Bühne von enormem Wert. Der gelernte Schneider richtete die Kostüme vor den Auftritten, er verbreitete stets eine ungebremst positive Stimmung und legte immer wieder diesen einzigartigen Enthusiasmus an den Tag – für eine Sache, die er liebt. Junaid engagiert sich auch beim THW, hilft in der evangelischen Kirchengemeinde oder jüngst beim Mittelalterfest in Nabburg. In einer bewegenden Rede sagte Junaid, dass seine Mutter ihm eine wichtige Sache beigebracht hätte: „Meine Mama hat immer zu mir gesagt: Du musst helfen! Egal welche Hautfarbe, welche Religion. Du musst helfen, wir sind alle gleich.“ Die Gänsehaut unter den Besuchern war förmlich zu spüren.

Junaid Ahmad Bajauri wurde 1992 in Sherger in Pakistan geboren. Er arbeitete für eine Hilfsorganisation der UNICEF, die Polio-Impfungen durchführte. Nachdem er immer wieder von den Taliban bedroht und auch geschlagen wurde, entschied er sich im Jahr 2015, das Land zu verlassen und zu flüchten. Über den Iran, die Türkei, Bulgarien, Serbien, Kroatien, Österreich, kam er schließlich nach Deutschland. Seit dem 11. November 2015 wohnt er Nabburg. Im Dezember wurde der Asylantrag gestellt, der nun abgelehnt wurde. Für das Bundesamt gilt Pakistan als „sicheres Herkunftsland“. Wenn man Junaids Geschichte hört, klingt das wie ein schlechter Scherz. Wie soll es für ihn sicher sein, wenn die Taliban auch heute immer wieder bei Junaids Familie nachfragt, wo er sich aufhält? Junaid sagt, die Taliban würden ihn finden. Egal wo er sich in Pakistan aufhält. In der Vergangenheit wurden circa 80 Helfer medizinischer Hilfsprojekte ermordet. Die Taliban sehen diese Arbeit als Verstoß gegen ihre Weltanschauung an und gehen davon aus, dass die Helfer mit den Amerikanern kooperieren.

„Wir möchten Junaid nicht verlieren. Er möchte das Land, das er lieb gewonnen hat, nicht verlassen. Er will nicht mehr um sein Leben fürchten müssen. Junaid will in einem sozialen Beruf arbeiten. Er wurde in seinem Arbeitsumfeld stets geschätzt und teilweise gar geliebt. Es würde uns das Herz brechen, wenn Junaid, der bestens integriert ist, Deutschland verlassen muss. Aber eines steht spätestens seit gestern fest: Wir werden gemeinsam kämpfen. Bis zum Schluss!“


0 Kommentare