21.04.2020, 09:48 Uhr

Sorge um Spendensituation VKKK sagt Promi-Benefizturnier „Kicken für Kids“ ab

Eigentlich hätte Marcus Mittermeier (kniend) wie 2019 wieder zusammen mit seinen Schauspielkollegen bei Kicken für Kids jubeln wollen. Doch Corona macht dem Benefizturnier einen Strich durch die Rechnung.  Foto: Tino LexEigentlich hätte Marcus Mittermeier (kniend) wie 2019 wieder zusammen mit seinen Schauspielkollegen bei Kicken für Kids jubeln wollen. Doch Corona macht dem Benefizturnier einen Strich durch die Rechnung. Foto: Tino Lex

„Uns vom VKKK blutet das Herz“, sagt Vorstandsmitglied Marcus Mittermeier. Der Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern e. V. (VKKK) hat sich entschlossen, das Promi-Benefizturnier „Kicken für Kids“ Mitte Juli abzusagen.

Regensburg. „In Zeiten von Corona ist eine Veranstaltung mit mehreren hundert Teilnehmern einfach zu gefährlich“, so Mittermeier. Problematisch ist dabei, dass dem VKKK über 20.000 Euro an Spendeneinnahmen fehlen werden, die „Kicken für Kids“ sonst regelmäßig erbracht hat.

„Nicht nur unsere eigene Absage, auch all die anderen Veranstaltungsabsagen machen uns ein wenig Sorgen“, sagt VKKK-Vorsitzender Prof. Dr. Franz-Josef Helmig. Sein Verein ist dringend auf Spenden angewiesen. Das Elternhaus, in dem Angehörige wohnen können, während die Kinder in Regensburg behandelt werden, hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Elternhaus und an der Kinder-Uniklinik, fest eingeplante Sachmittel für die optimale Betreuung und Behandlung der kleinen Krebspatienten – „all das finanzieren wir großteils durch Spenden“, so Prof. Helmig. Während der Sommersaison sammeln zahlreiche Vereine und Initiativen in ganz Niederbayern und der Oberpfalz bei Festen und Veranstaltungen regelmäßig Geld für den VKKK. „Fällt das alles in Wasser, dann fallen auch die Sammelaktionen aus“, fürchtet der Vorsitzende. Er hält dabei die Maßnahmen für richtig und angemessen. Zwar sei Corona für gesunde Kinder wohl keine große Gefahr. „Krebskranke Kinder mit schwachem Immunsystem gehören aber eindeutig zur Risikogruppe“, sagt der Kinderchirurg im Ruhestand.

Noch kann der VKKK Ostbayern seine Arbeit für die jungen Patienten und deren Familien in vollem Umfang aufrechterhalten. „Wir sind dankbar für jede Spende, die uns dabei hilft“, lädt Prof. Helmig ein.

Das Benefiz-Fußballturnier „Kicken für Kids“ ist im Laufe der letzten Jahre immer weiter gewachsen. Im Juli 2019 jagten 36 Mannschaften im Männer-, Frauen- und Kinderturnier dem Ball nach. Bekannte Unternehmen schickten Firmenmannschaften und zahlten bedeutende Startgelder als Spenden für den VKKK. Marcus Mittermeier, selbst Fernsehschauspieler, hat regelmäßig eine ganze Reihe bekannter Kollegen dazu gebracht, für den guten Zweck mitzukicken. Adnan Maral, Felix Klare und Leo Reisinger, die auch heuer schon zugesagt hatten, bedauern die Absage. Alle wollen aber im Sommer 2021 wieder antreten, sofern ihre Drehpläne das zulassen.

Wer nicht auf Fußball mit Marcus Mittermeier verzichten will, dem legt der Schauspieler die Filmreihe „Toni, männlich, Hebamme“ ans Herz. In der Folge vom 24. April, „Eine runde Sache“, spielt Mittermeier einen einflussreichen Fußballmanager. Mit dabei ist außerdem Leo Reisinger.

Der VKKK Ostbayern e.V.

Seit über 30 Jahren Hilfe für krebskranke Kinder und deren Familien

Die Diagnose Krebs im Kindes- und Jugendalter bedeutet einen tiefen Einschnitt im Leben der betroffenen Kinder und ihrer Familien. Die langanhaltende extreme Ausnahmesituation verändert das Leben gravierend. Für die kleinen Patienten ist die Erkrankung mit einer langwierigen, kräfteraubenden Therapie verbunden, die sie auch aus ihrem gewohnten Umfeld ¬ Familie, Freunde und Schule ¬ reißt. Zu der Sorge um das erkrankte Kind kommt für die Eltern oft noch die finanzielle Belastung durch Fahrt und Aufenthaltskosten oder dem Verdienstausfall eines Elternteils hinzu.

Seine Aufgabe sieht der VKKK seit 1989 in der umfassenden Unterstützung von an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien in medizinischer, pflegerischer, sozialer, psychologischer und rechtlicher Hinsicht. Diese Aufgaben kann der Verein nur mit Hilfe von Spendern und Sponsoren erfüllen.


0 Kommentare