01.01.2020, 17:15 Uhr

„Deutschland sucht den Superstar“ DSDS-Juror Pietro Lombardi im Interview – „viel Unterhaltung, gute Kandidaten, Gänsehautmomente“

Jurymitglied Pietro Lombardi. (Foto: TVNOW/Stefan Gregorowius)Jurymitglied Pietro Lombardi. (Foto: TVNOW/Stefan Gregorowius)

Am 4. Januar starten die Castingfolgen von „Deutschland sucht den Superstar“. Zum zweiten Mal mit in der Jury ist Pietro Lombardi.

DEUTSCHLAND Im Interview spricht er darüber, was er sich diese Staffel vorgenommen hat, wie man bei ihm punkten kann und was die Liebe macht.

Auf was können sich die Zuschauer in der neuen DSDS-Staffel freuen?

Ja, am 4. Januar geht’s wieder los. Die Zuschauer können sich einfach auf viel Unterhaltung freuen, gute Kandidaten, Gänsehautmomente und eine sehr schöne, tolle Jury. Da gibt es einen mit einer Kappe. Der ist extrem hübsch …

Du bist jetzt das zweite Mal dabei. Ist es jetzt für Dich einfacher?

Ob es einfacher ist, weiß ich nicht. Ich glaube, man ist immer aufgeregt. Das erste Jahr war extrem, weil es war das erste Mal, dass auch ein Ex-Kandidat in der Jury sitzt. Da hatte ich schon ein bisschen Druck, den ich jetzt nicht mehr habe. Wir sind eingespielter, aber trotzdem bin ich aufgeregt.

Was hast Du Dir für diese Staffel vorgenommen?

Für diese Staffel habe ich mir vorgenommen, dass der Kandidat, der meine „Goldene CD“ erhalten hat, DSDS gewinnt. Wenn das passiert, bin ich glücklich. Aber erstmal wäre es schön, wenn er in die Liveshows kommt, denn letztes Jahr hat es mit meiner Kandidatin, die die „Goldenen CD“ von mir bekommen hat, nicht geklappt. Das ist mein persönliches Ziel. Alles andere lasse ich auf mich zukommen.

Wie sind denn die Kandidaten dieses Jahr?

Die Kandidaten dieses Jahr sind sehr unterschiedlich. Ich glaube, im Gegensatz zum letzten Jahr, haben wir wirklich ganz viele verschiedene Charaktere – vom bunten Vogel bis zum Gänsehaut-Sänger. Klar, heißt es immer: Das wird die beste Staffel aller Zeiten etc., aber diese Staffel ist auf jeden Fall stärker und unterhaltsamer als die letzte Staffel, meiner Meinung nach.

Gab es während der Castings einen Song, der besonders häufig gesungen wurde?

Dieses Jahr haben viele „Vincent“ gesungen von Sarah Conner. Schöner Titel, aber noch schöner wäre es, wenn alle den Song schön gesungen hätten.

Wie können die Kandidaten am meisten bei Dir punkten, wenn sie vor Dir stehen?

Ich würde sagen, mit Gefühl. Es bringt nichts, wenn du technisch der beste Sänger bist, aber das Gefühl nicht transportieren kannst. Oder wenn die Stimmfarbe nicht schön ist zum Beispiel. Das ist ja reine Geschmackssache. Es gibt Kandidaten, die finden Dieter und Xavier mega, aber ich finde sie zum Beispiel nicht so gut oder umgekehrt. Deswegen: Musik ist reine Geschmackssache und für mich persönlich zählt das Gefühl am meisten. Dass das was rüberkommt, dass es sich echt anfühlt.

Seid Ihr oft unterschiedlicher Meinung in der Jury?

Wir haben alle ein gutes Gehör für Musik. Nur die Stimmfarbe, das ist Geschmackssache. Sehr oft sind wir der gleichen Meinung, aber es gibt natürlich auch Situationen, wo wir sagen, hey bin ich gar nicht deiner Meinung. Das ist bei mir auch schon ein paar Mal passiert. Zum Beispiel sagt Dieter, das war gefühlvoll, und ich fand das gar nicht so gefühlvoll. Oder ich sage, geile Stimmfarbe, und Xavier sagt, ich fand die Stimmfarbe jetzt nicht so geil. Das gibt es und das wird es auch immer geben. Wenn alle immer der gleichen Meinung wären, wäre es auch komisch.

Du warst ja selber Kandidat. Was ist das Schwierigste für die Kandidaten hier bei DSDS?

Ich muss ehrlicherweise sagen, dass die Kandidaten in den letzten Jahren eigentlich ein Luxusproblem haben, im Gegensatz zu uns damals. Erstens mussten wir damals im Recall a capella singen. Wir hatten keine Musik und wir konnten uns nicht darauf vorbereiten. Das heißt, auf den Malediven war es so, wir haben unsere Entscheidung bekommen; du, du und du bist weiter, ihr singt den Song und morgen um neun Uhr müsst ihr performen. Das heißt, wir hatten zehn Stunden Zeit uns darauf vorzubereiten. Heute gibt es den sogenannten „Off Day“, wo die Kandidaten die Chance haben, sich wirklich einen ganzen Tag auf die Songs vorzubereiten. Dementsprechend liefern sie auch gut ab. Man merkt das schon, dass da ein bisschen Druck wegfällt, wenn man sich länger darauf vorbereiten kann. Das heißt jetzt nicht, dass ein Tag eine lange Zeit ist, aber es ist schon nicht schlecht.

Dieses Jahr geht es ja nach Südafrika. Wie hat es Dir in Südafrika gefallen?

Wenn ich jetzt den Vergleich ziehe zu Thailand im letzten Jahr, ist Südafrika meine absolutes Traumland. Kein Jetlag für den Lombardi. Das ist schon mal sehr positiv und ich fühlte mich hier einfach wohl. Ich schlief gut, ich aß gut und es war alles perfekt.

Gibt es einen Ort, den Du noch gerne bereisen würdest?

Privat würde ich gerne einmal die Niagarafälle sehen – das war immer mein Wunsch. Ich weiß nicht, ob es so toll ist, wie ich es mir vorstelle. Der eine sagt, es ist mega und der andere sagt es ist nicht so, wie man denkt. Aber ich muss sie mal gesehen haben.

Was macht die Liebe?

Pietro: Die Liebe macht momentan gar nichts. Die Liebe ist entspannt, hat keine Eile und alles andere, was passiert, steht in den Sternen. Natürlich stehe ich in der Öffentlichkeit, es wird viel gemunkelt, aber ich lasse mich da nicht aus der Bahn bringen. Jeder weiß, dass ich ein Beziehungsmensch bin, aber ich erzwinge keine Beziehung, sonst hätte ich schon fünf haben können.

Was steht bei dir bis Ende des Jahres noch auf dem Programm?

Ich release noch einen neuen Song – ja, 2019 wird noch was passieren, aber etwas ruhiger und 2020 geht es dann auf Tournee, DSDS startet und es gibt wieder richtig viel Action.

Weitere Infos gibt es im Internet unter www.tvnow.de.


0 Kommentare