20.04.2019, 21:22 Uhr

Großes Wiedersehen „Bauer sucht Frau“ – was gibt‘s Neues auf den Höfen der Kandidaten aus dem Jahr 2018?

Nachdem Farmer Jörn (38) aus Namibia und Oliwia (28, Übersetzerin) sich Ende 2018 verlobt haben bauen sich die beiden nun ein gemeinsames Haus auf der Farm von Jörn. Die Freude über den Fortschritt beim Hausbau ist groß. (Foto: TVNOW)Nachdem Farmer Jörn (38) aus Namibia und Oliwia (28, Übersetzerin) sich Ende 2018 verlobt haben bauen sich die beiden nun ein gemeinsames Haus auf der Farm von Jörn. Die Freude über den Fortschritt beim Hausbau ist groß. (Foto: TVNOW)

Zwölf Landwirte wollten 2018 bei RTL die große Liebe finden. Acht Monate nach dem Kennenlernen auf dem großen Scheunenfest und der gemeinsamen Hofwoche präsentiert Inka Bause am Ostermontag, 22. April, 19.05 Uhr, was es auf den Höfen Neues gibt.

DEUTSCHLAND Farmer Andreas und Inge müssen leider weiterhin eine Fernbeziehung über zwei Kontinente führen. „Inge lebt leider viele, viele tausende Kilometer weit weg. Das ist nicht einfach, wenn man jemand so liebt. Ich brauche sie“, erklärt Andreas die aktuelle Situation zwischen ihm und seiner großen Liebe. Nach knapp neun Wochen Trennung ist es endlich soweit: Der gebürtige Schweizer kann seine große Liebe am Flughafen abholen. Die Wiedersehensfreude ist auf beiden Seiten unermesslich. Andreas: „Ich freue mich unendlich, sie wieder in den Arm nehmen zu können. Manchmal denke ich, es ist ein Traum. Aber es ist wahr und das ist unbeschreiblich schön“. Inge empfindet genauso: „Seitdem ich den Andreas kenne, erlebe ich die schönste Zeit meines Lebens und ich will, dass das niemals endet.“ Damit dieser Wunsch in Erfüllung geht, würde die Altenpflegerin sofort zu Andreas nach Kanada ziehen. Doch es gibt ein Problem: Eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung für Kanada zu bekommen ist gerade für ältere Menschen alles andere als einfach. „Ältere Leute gehen langsam in Pension und kosten den Staat dann Geld. Der Staat Kanada muss dann dafür aufkommen. Darum lassen sie ältere Leute schwer ins Land ziehen“, erklärt Andreas die Fakten.

Stephan und Steffi machen Nägel mit Köpfen. Weihnachten hat der bayerische Landwirt seiner großen Liebe einen Heiratsantrag gemacht. Im Frühjahr ist die Friseurmeisterin dann zu ihrem Verlobten gezogen. „Vorher war das ein Chaos, weil wir 800 Kilometer auseinandergewohnt haben. Einmal im Monat haben wir uns nur gesehen, und das war einfach scheiße. Jetzt habe ich sie jeden Tag bei mir und das ist einfach etwas Schönes!“ Nun steht der Alltag der Verliebten ganz im Zeichen der Einrichtung der gemeinsamen Wohnung und der Hochzeitsvorbereitungen. „Dass wir heiraten, finde ich total schön und ich freue mich wahnsinnig darauf. Mit dem Standesamt und der Kirche haben wir schon alles geklärt. Die Einladungen haben wir auch schon fertig“, berichtet Steffi. Da die Hochzeit in Bayern stattfindet, werden auch so einige typische Hochzeitsbräuche nicht fehlen. Steffi: „Ich habe mir ja einen Bayern ausgesucht und da möchte ich mich auch bayerisch überraschen lassen. Unsere Hochzeit fängt morgens um halb zehn mit einem Weißwurst-Frühstück an. Und dann gibt es das Brautverziehen.“ Doch was ist das? „Da wird die Braut geklaut und dann muss der Bräutigam die Braut auslösen“, erklärt Stephan. „Ich hoffe schon, dass die Hochzeit der schönste Tag unseres Lebens wird und wir eine glückliche, kinderreiche Ehe führen werden.“

Auch Oliwia und Jörn haben große Zukunftspläne. Die gebürtige Polin hat sich im letzten halben Jahr sehr gut in Namibia und auf Jörns Farm eingelebt. „Ich bin gut hier in Namibia angekommen. Eine halbe Namibierin bin ich vielleicht noch nicht, aber ein Viertel bestimmt“, erklärt die Übersetzerin, die ihren Job auch aus ihrer neuen Heimat ausüben kann. „Oliwia passt sehr gut auf die Farm und in meine Familie. Ich bin wirklich der glücklichste Mann der Welt“, so Jörn strahlend. Gemeinsam verwirklicht sich das Paar nun den Wunsch nach einem eigenen Wohnhaus. Die Planung hat Oliwia in die Hand genommen und die Grundmauern stehen schon. Einem gemeinsamen Leben steht nun nichts mehr im Wege. „Wenn ich daran denke, dass wir die nächsten 50 Jahre miteinander verbringen, also bis dass der Tod uns scheidet, das macht mich sehr glücklich!“, so Oliwias romantische Liebeserklärung. Jörn könnte glücklicher nicht sein: „Was ich mir jetzt noch am meisten wünsche ist zum Einen, dass das Haus fertig wird und wir dann auch heiraten und viele Kinder kriegen.“

Alle Infos zu „Bauer sucht Frau“ gibt es im Internet unter www.RTL.de.


0 Kommentare