24.02.2019, 07:07 Uhr

Tödliches Unglück 42-jähriger Oberpfälzer stirbt bei Lawinenabgang in Tirol

Lawine (Foto: kamchatka/123RF)Lawine (Foto: kamchatka/123RF)

Ein 42-jähriger Mann aus Cham ist am Samstag bei einem Lawinenabgang in Tirol ums Leben gekommen.

TIROL Am 23. Februar gegen 14.20 Uhr kam es nach Angaben der Tiroler Landespolizei im Gemeindegebiet von Breitenwang (Bereich Ammerwald, Hotel Ammerwald) zu einem Abgang von drei Lawinen. Im Bereich der südlichen Lawine wurden fünf Personen geborgen. Drei Personen wurden unverletzt, eine Person verletzt und eine Person tot geborgen. Laut Medienberichten handelt es sich um einen 42-jährigen Mann aus Cham in der Oberpfalz.

Die Suche im Bereich der mittleren und der nördlichen Lawine mit zahlreichen Einsatzkräften ist derzeit noch im Gange. Der Einsatzort befindet sich ca. 100 Meter vom Hotel Ammerwald entfernt ist. Das Hotel selbst ist nicht betroffen. Der Chamer blieb am Samstag indes nicht das einzige Todesopfer. Wenig später meldete die Tiroler Polizei ein weiteres Unglück. Demnach stiegen ein 27-jähriger und ein 28-jähriger tschechischer Staatsbürger mit Eiskletterausrüstung ausgestattet über die Nordwand zum 12er Kogel in Kühtai auf und über den Fußweg auf der Ostseite Richtung Speichersee Finstertal ab. In weitere Folge gingen in sehr steilem Gelände dem See entlang in Richtung Staumauer, wobei aus bisher unbekannter Ursache um 15.30 Uhr eine Lawine ausgelöst wurde. Der 27-Jährige wurde von der Lawine erfasst und ca 50 Meter mitgeschliffen.

Von seinem Begleiter wurde sofort die Rettungskette in Gang gesetzt, da jedoch beide keine Lawinenausrüstung mitführten konnte erst nach Eintreffen der Hubschrauberbesatzung mit der Suche begonnen werden. Von einem Lawinensuchhund wurde der Verschüttete gefunden, konnte jedoch nur mehr tot geborgen werden.

Die Ereignisse in den Tiroler Alpen vom Samstag belegen, wie gefährlich die Situation derzeit in den Bergen ist. Die Behörden raten derzeit dringend vor riskanten Touren in den Bergen ab.