13.01.2019, 19:31 Uhr

Tag 2 im Dschungelcamp Von Spinnen und Schmetterlingen

Tag 2 im Camp. Chris Töpperwien (3.v.r.) hat eine Spinne entdeckt und regt sich furchtbar darüber auf. Die anderen Campbewohner sehen die Situation eher gelassen; Felix van Deventer, Sandra Kiriasis, Bastian Yotta, Chris, Leila Lowfire, Gisele Oppermann und Domenico de Cicco. (Foto: MG RTL D)Tag 2 im Camp. Chris Töpperwien (3.v.r.) hat eine Spinne entdeckt und regt sich furchtbar darüber auf. Die anderen Campbewohner sehen die Situation eher gelassen; Felix van Deventer, Sandra Kiriasis, Bastian Yotta, Chris, Leila Lowfire, Gisele Oppermann und Domenico de Cicco. (Foto: MG RTL D)

Der zweite Tag im Dschungelcamp sorgte am Samstagabend, 12. Januar, für „starke Zuschauerzahlen“, meldet der Sender RTL. Insgesamt sahen 5,17 Millionen Zuschauer „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“.

DEUTSCHLAND Aufreger des Tages: Spinnen! Womöglich giftig! Und die müssen weg. In der Tat rückte einmal sogar ein Ranger an, um das Krabbeltier von den Dschungelcampern fernzuhalten. Man sollte nun meinen, dass das starke Geschlecht in der Lage ist, den Spinnen entsprechend gegenüberzutreten. Aber: weit gefehlt! Die Herren zetern und meckern, anstatt sich mutig zu zeigen. Als es dann um das Fangen eines ebenso harmlosen Schmetterlinges geht, wollen plötzlich alle zum Helden werden, scheitern aber kläglich. Da die Tage im Dschungel noch vieles an Getier bringen werden, dürfen wir uns freuen auf kuriose Szenen zwischen Männern und kleinen Tieren ...

Ebenso wenig Spaß mit Tieren hatte Model Gisele Oppermann, die in die Dschungelprüfung musste. Im „Kanal fatal“ galt es, zwischen allerlei Spinnen, Kakerlaken, Krebsen, Krokodilen und Ratten zwölf Sterne zu finden. Gisele Oppermann war meist damit beschäftigt, „Oh mein Gott“ zu schreien. Sterne standen da eher weniger im Vordergrund. Am Ende kehrte sie mit fünf Sternen zurück ins Camp. Das hat Potential – das sahen auch die Zuschauer so. Und so muss Gisele auch an Tag 3 in die Prüfung.

Alle weiteren Infos gibt es im Internet unter www.rtl.de und unter www.wochenblatt.de.


0 Kommentare