29.07.2018, 08:39 Uhr

Drehtag in der Domstadt Einen Brauereibesitzer spielen – dieser Traum ging für Schauspieler Günther Brenner jetzt in Erfüllung!


„Es ist nicht nur Beruf, es ist Berufung“, erzählte uns Schauspieler Günther Brenner vor fast vier Jahren im Interview (siehe auch www.wochenblatt.de/artikel/96794). „Es“, das ist die Schauspielerei, die den 46-Jährigen in ihren Bann gezogen hat. Mittlerweile ist Brenner in zahlreichen Serien zu sehen – und vergangene Woche stand er für ein Kurzfilmprojekt in seiner Heimatstadt vor der Kamera.

REGENSBURG Ein geschätzter Mitarbeiter der Brauerei ist gestorben, der Brauereibesitzer muss eine Trauerrede halten – und dann wird klar: Das war kein natürlicher Tod, hier geht es um Mord. Kommissar Josef Bayer muss ermitteln. Der konservative Polizeibeamte hat so seine Eigenheiten, er weigert sich zum Beispiel, seine grüne Uniform gegen eine blaue zu wechseln. Und das bedeutet, dass die ganze Dienststelle weiterhin in grünen Hosen und Hemden herumlaufen muss. Privatdetektiv Xaver mischt eifrig mit. Für die Polizei ist er kein Unbekannter – nach drei geschrotteten Streifenwagen flog er nämlich aus dem Polizeidienst ...

Und wer ist nun der Mörder? Nun, das wollten am Donnerstag, 19. Juli, weder Schauspieler Günther Brenner noch Günter Zigawe von „Team Bayermovie“ verraten. Zu sehen ist der Kurzfilm, der etwa 15 Minuten lang (oder kurz) sein wird, auf verschiedenen Festivals – wahrscheinlich auch in Regensburg. Bei einigen weiteren wurde der Beitrag bereits eingereicht, nun wartet man auf die Zusagen.

Der Film wurde an verschiedenen Orten gedreht – unter anderem auch in Altdorf bei Landshut und in Dachau. Einige Szenen wurden nun vergangene Woche in Brenners Heimat gedreht – in der Schlossbrauerei Eichhofen und in der Spitalbrauerei in Regensburg. Zwischen Maschinen und Braukesseln entstanden weitere Szenen für den neuen Kurzfilm. „Das hat großen Spaß gemacht“, sagt Brenner im Wochenblatt-Gespräch. Für Kurzfilme habe er meist keine Zeit, denn Brenner ist mittlerweile gut im Geschäft. In der ZDF-„Herzkino“-Reihe spielt Brenner in „Marie fängt Feuer“ mit. Hier wird die Geschichte einer Freiwilligen Feuerwehr in einem bayerischen Dorf erzählt. Wolfgang Fierek ist ebenso dabei wie Christine Eixenberger. In der neuen ARD-Krimireihe „Watzmann ermittelt“ spielt Brenner gemeinsam mit Andreas Giebel. Simone Thomalla und Mareike Carrière waren bei der Serie „Frühling“ dabei, bei der Brenner für das ZDF dabei war.

Brenner ist gefragt – und nach wie vor sind vor allem sein bairischer Dialekt und seine robuste Figur verantwortlich dafür, dass er für Projekte angefragt wird. Denn: Nicht nur in Bayern sind Serien in Dialekt gefragt. Auch im Norden Deutschlands sind Serien aus Bayern sehr beliebt, weiß Brenner. Der feine bayerische Humor wird auch in Norddeutschland sehr geschätzt. Und so dürfen wir gespannt sein, in welchen Serien und Filmen Günther Brenner aus Regensburg demnächst wieder auftaucht. Und: Wer war denn jetzt der Mörder in der Brauerei?


0 Kommentare