19.07.2018, 09:37 Uhr

Schlossfestspiele Jüngstes Gerücht – hat Prinzessin Elisabeth ihren Verlobten mit aufs Schloss gebracht?


Veranstalter Reinhard Söll ist nach schwerer Erkrankung wieder in seinem Element, Elisabeth bringt „Boyfriend“ mit – bei den Schlossfestspielen menschelt es heuer.

REGENSBURG Bei den Schlossfestspielen menschelt‘s heuer. Bewegend für viele: Letztes Jahr erlitt Impresario Reinhard Söll einen Schlaganfall, kämpfte lange um seine Gesundheit. Und so war es für viele Gäste der Premiere mit der Oper Tosca eine Freude, Söll wieder zu sehen. Söll ist ein Kämpfer, seine Lebensgefährtin Swetlana Panfilow stand ihm in den schweren Monaten bei. Das merkte man auch am Freitagabend, sie kümmerte sich liebevoll um Söll, dem anzumerken war, wie wichtig ihm der Abend war. Am Ende ist es also nicht das „Who is who“ und auch nicht die hehre Kunst. Am Ende zählt das Leben.

Und es menschelt wohl auch im Fürstenhaus! Schon im letzten Jahr machte eine Liebe die Runde. Fürst Albert von Thurn und Taxis soll sich verliebt haben. Diesmal soll Fürstin Glorias Tochter Elisabeth in Übersee einen Herzbuben kennengelernt haben. Der wurde von der Fürstin als „Fiancé“ vorgestellt, wobei im Adel natürlich andere Regeln gelten – da kommt man ohne Verlobungsring eben auch nicht über die Türschwelle.

Die Oper Tosca begeisterte am Freitag nicht jeden Zuschauer – schade eigentlich. Denn die sehr moderne Inszenierung bot so einige Highlights, auch wenn am Ende nicht ganz klar war, dass sich Tosca aus Trauer um ihren Liebsten das Leben nahm.

Nicht sonderlich überzeugen konnte die Inszenierung des Musicals Evita am Sonntagabend. Das liegt auch daran, dass die örtliche Bühne des Stadttheaters sich seit geraumer Zeit auf aufwendige und tolle Musical-Produktionen spezialisiert hat. Da konnte diese Evita jedenfalls nicht mithalten. Doch das machte Anastacia wett! Der Superstar kam mit dem Symphonieorchester Plovdiv, spielte die ersten Lieder gegen ein Publikum an, das zum größten Teil nie auf einem Anastacia-Konzert war.

Ein Superstar mit einer Hammer-Stimme

Zu den Schlossfestspielen geht man eben auch wegen der Atmosphäre. Doch die Hammer-Stimme des amerikanischen Superstars überzeugte dann: Selbst die Krawattenträger und die Damen im Abendkleid sprangen auf, wippten und klatschten begeistert zu den Stücken, die man auch aus dem Radio kennt. Anastacia ist eben eine absolute Profi-Musikerin, die auch mit einem „feineren Publikum“ etwas anfangen kann.

Die erste Hälfte der Schlossfestspiele ist am heutigen Mittwoch vorbei – bisher hielt das Wetter bombig. Der Star-Rummel rund um das Fürstenhaus hielt sich auch heuer bislang sehr in Grenzen, im Mittelpunkt standen wie die letzten Jahre vermehrt die Künstler und ihre Darbietungen, aber auch das Schloss selbst als einzigartiger Aufführungsort. Das wird nun in der zweiten Hälfte sicher noch deutlicher werden. Mit Brian Ferry kommt heute Abend eine Legende der 80er Jahre („Roxy Music“), das Konzert mit Jamie Cullum wird sicher ein Erlebnis und den Sonntag krönt traditionell die ernste Musik: Opernsängerin Diana Damrau gilt derzeit als ein Star der Klassik-Szene.