30.01.2018, 12:00 Uhr

Umfrage Dank „50 Shades of Grey“: Viele haben besseren Sex!

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Am 8. Februar ist es soweit: Die erotische Lovestory von Christian Grey und Anastasia geht weiter und kommt unter dem Titel „50 Shades of Grey – Befreite Lust“ ins Kino.

DEUTSCHLAND Fans der Trilogie lassen die SM-angehauchten Abenteuer nicht unberührt: Jeder Vierte, der Romane oder Filme zur Kenntnis genommen hat, spürt einen Einfluss auf sein Sexleben bzw. auf das Sexleben allgemein. So geben acht Prozent an, dass ihr Liebesleben durch Shades of Grey vielfältiger geworden sei. Vor allem die Jüngeren hat die Story inspiriert. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Datingportals secret.de. Ipsos hat im Auftrag von secret.de 1.000 Deutsche zu diesem Thema repräsentativ befragt.

Insgesamt 42 Prozent der Deutschen geben demnach an, 50 Shades of Grey als Film oder Roman zur Kenntnis genommen zu haben. Von dieser Gruppe sagen wiederum 25 Prozent, dass sie die Geschichte sexuell in irgendeiner Art und Weise beeinflusst hat. So haben sieben Prozent in Anschluss an Film oder Roman selbst einmal Fesselspielchen ausprobiert, sechs Prozent können sich ihre erotischen Sehnsüchte jetzt besser eingestehen, vier Prozent haben mehr Lust auf Sex und acht Prozent sagen, dass ihr Liebesleben allgemein vielfältiger geworden sei. Hinzu kommen drei Prozent der Frauen, die seit ihrer literarischen Begegnung mit Christian Grey jetzt selbst von einem reichen, dominanten Mann träumen. Auch allgemein hatte 50 Shades of Grey offenbar eine Wirkung. So sagen neun Prozent: Ich habe das Gefühl, die Leute sind sexuell aufgeschlossener geworden.

Jugend forscht mit „50 Shades“

Vor allem bei den Jüngeren zwischen 18 und 29 Jahren hat die mit Sado-Maso-Elementen spielende Geschichte ihre Spuren hinterlassen. So hat jeder Zweite (51 Prozent) „50 Shades of Grey“ zur Kenntnis genommen. Für 43 Prozent in dieser Gruppe hat sich seitdem einiges im Sex- und Liebesleben geändert. So ist das Sexleben bei 17 Prozent vielfältiger geworden, elf Prozent können sich ihre Sehnsüchte jetzt leichter eingestehen, sieben Prozent haben selbst Fesselspielchen ausprobiert und acht Prozent haben, seit sie Anastasia & Co. gefolgt sind, einfach mehr Lust auf Sex. Generell glauben 13 Prozent, dass die Leute nach dem Genuss des neuen Erotikklassikers sexuell auf¬geschlossener geworden sind.

Ältere nehmen“ 50 Shades“ nicht mit ins Bett

Weniger gut kam die Geschichte in der Altersklasse zwischen 50 und 70 Jahren an. Lediglich 31 Prozent haben 50 Shades of Grey überhaupt zur Kenntnis genommen. Und nur jeder Zehnte aus dieser Gruppe hat das erotische Beben, das Buch und Film hinterlassen haben, auch in seinem Schlafzimmer gespürt. Immerhin: Vier Prozent haben jetzt mehr Lust auf Sex.


0 Kommentare