15.11.2018, 08:58 Uhr

TV-Auftritt Kein Deal mit den „Löwen“, aber dank Williams Sieger der Herzen

Kein Deal in der „Höhle der Löwen“, aber trotzdem ein erfolgreicher TV-Auftritt: Monika Steidl und ihr Mann Markus Kubitschek mit ihrer Erfindung, dem Poolathleten. (Foto: Holger Becker)Kein Deal in der „Höhle der Löwen“, aber trotzdem ein erfolgreicher TV-Auftritt: Monika Steidl und ihr Mann Markus Kubitschek mit ihrer Erfindung, dem Poolathleten. (Foto: Holger Becker)

Am Ende standen sie zwar ohne „Deal“ da, konnten sich aber als „Sieger der Herzen“ fühlen: Für Markus Kubitschek und seine Frau Monika Steidl war der Auftritt am 13. November in der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ nicht nur ein tolles Erlebnis, sondern entpuppte sich hinterher sogar noch als Erfolg.

SIMBACH AM INN „Der Auftritt hat eingeschlagen wie eine Bombe. Die Telefone standen nicht mehr still, unsere Homepage brach für eine halbe Stunde zusammen. Ich habe die ganze Nacht nach der Ausstrahlung der Sendung nicht geschlafen“, berichtet Markus Kubitschek dem Wochenblatt.

Dass von den eineinhalb Stunden der Dreharbeiten nur ein paar Minuten gesendet wurden, dass das Painttablet schon nach drei Minuten brach und daher nicht mehr davon gesendet wurde, dass „Löwin“ Dagmar Wöhrl nur wenig nette Worte für den Poolathleten und das Painttablet übrig hatte, hakte das Erfinder-Ehepaar ab. Dafür verlieh „Löwin“ Judith Williams den beiden Inntalern das Prädikat „Familie Düsentrieb“ und attestierte ihnen, das sie sehr sympathisch rüberkommen würden.

Dass am Ende kein Deal zustande gekommen war, trübte die Stimmung von Markus Kubitschek und Monika Steidl zwar kurzzeitig, Endstation ist für den Poolathleten und das Painttablet aber nicht, wie Kubitschek verrät: „Es gibt haufenweise Anfragen und so gut wie sicher ist, dass ein Malerlineal aus der Linie des Painttablets auf den Markt kommt.“


0 Kommentare