29.06.2018, 16:37 Uhr

Mefa Dämgen hat ein neues Buch Rottaler Buchautor begab sich auf die Suche nach dem Sinn des Lebens


Mefa Dämgen verfasste eine Analyse, die Mut machen soll

EGGENFELDEN Im Jahr 2011 kam die 3. Auflage von „The Passport of Mr. Nice“ auf den Markt. Vor Kurzem hat Mefa Dämgen sein viertes Werk fertiggestellt. Der „Sinn des Lebens“ nennt Dämgen es, das dem Leser vor allem Denkanstöße geben und Mut machen soll. Parallel dazu versucht Dämgen weiterhin, dass „The Passport of Mr Nice“ verfilmt wird, und er könnte nach einigen Anläufen endlich seinem Traum ein Stück näherkommen.

„Die Suche nach dem Sinn des Lebens hat mich schon lange gedrückt“ gesteht Mefa Dämgen, der sich einst mit seinem Debüt-Buch „The Passport of Mr Nice“ einen Namen gemacht hatte. Das Fundament zum Buch legte schließlich sein eigenes Schicksal. Vor dreieinhalb Jahren erkrankte Mefa Dämgen, die Diagnose war für ein tiefer Schlag, der ihn zum Nachdenken brachte.

„Da stellte sich mir nachts im Bett die Frage nach dem „Sinn des Lebens“, so der Autor. „Ich schrieb dann mein sozialkritisches Buch ,Die neue GmbH – Gesellschaft mit beschränkter Haltung‘, in dem ich das Leben und unsere Gesellschaft hinterfragte. Auch mit meinem Buch ,Denke gut, und habe Gute Gedanken‘, hinterfragte ich den Verlauf der Liebe in Abhängigkeit zum Leben“, erklärt Dämgen.

„Die ersten 30 Seiten meines neuen Buches waren eigentlich schnell geschrieben, es sprudelte geradezu aus mir heraus“, blickt Dämgen zurück. Dabei ließ er sich von Philosophen, wie Heidegger, Fromm oder Precht inspirieren, deren Werke ihn schon seit Langem faszinieren.

„Ich habe in meinem Buch auch Zitate von Philosophen aufgenommen und versucht, sie aus meiner Sicht zu erklären“, so Dämgen, der aber auch betont, für den Leser kein allgemein gültiges Patentrezept parat zu haben: „Jeder hat an sein Leben ganz individuelle Ansprüche, also muss jeder selbst herausfinden, was für ihn die Lösung zu einem glücklichen und sinnhaften Leben ist.“

„Als ich die letzten Seiten des Buches schrieb, erhielt ich aus meinem engeren Umfeld eine traurige Nachricht. Ein kleiner Junge wurde mit zwölf Jahren mittels eines Verkehrsunfalls aus dem Leben gerissen. Ist das (nun) der Sinn des Lebens?“, fragt Dämgen.

Im Grunde genommen, so Dämgen reduziere sich die Suche nach dem Sinn des Lebens auf drei Punkte; Glück, Liebe und Gesundheit. Dem geht Dämgen auf 98 Seiten in einer Analyse nach und verfolgt damit ein Ziel: „Das Buch soll Denkanstöße geben und Mut machen. Denn das Glas ist nicht halb leer, sondern halb voll. In meinen Büchern, verarbeite und beschreibe ich meine Empfindungen“, sagt der Autor.

Als der Eggenfeldener sein Buch „The Passport of Mr Nice“ schrieb, in dem er seine spannende Suche nach dem gefälschten Pass des einst größten Dope-Dealers Howard Marks beschrieb, hatte Dämgen den Traum, dass daraus auch ein Film entstehen soll.

Die Biografie des inzwischen verstorbenen Howard Marks alias „Mr Nice“ erschien vor einigen Jahren in den Kinos, Mefa Dämgen hoffte damals, dass sich auch ein Filmemacher für seine Geschichte erwärmt.

Nun gibt es wieder „Licht am Ende des Tunnels“: „Es steht eine Einladung zu einer TV-Talk-Show in Aussicht, seit Anfang 2018 gibt es Gespräche mit einem Produzenten. Ende Mai hat sich dann noch ein zweiter Filmproduzent gemeldet und Interesse bekundet. In den nächsten Monaten wird sich entscheiden, ob aus dem Film endlich was wird“, berichtet Mefa Dämgen.

Eine Auswahl der Bücher ist übrigens im „Eigenart“-Shop vom Wochenblatt erhältlich.


0 Kommentare