23.05.2018, 11:36 Uhr

Wir waren dabei! Vilshofnerinnen bei Traumhochzeit: Mit „Harry, heirate uns!“ im TV!


Martina Lakota und Tochter Sarah am Rande der Royal Wedding im Fokus der Medien!

LONDON/VILSHOFEN „Ich wollte das einmal im Leben mitmachen! Und es hat sich absolut gelohnt“, strahlt Martina Lakota (45) wieder daheim in Vilshofen noch zwei Tage nach der Traumhochzeit des Jahres von Prince Harry und seiner Meghan.

Als der Royal Wedding-Termin im Dezember verkündet wurde, beschloss der große Fan des englischen Königshauses spontan: „Da fliegen wir hin“.

Und konnte auch Tochter Sarah (20), Jura-Studentin in Passau, mit ihrer Begeisterung mitreißen.

Martina Lakota hatte sich tags darauf um Flüge und vor allem eine Unterkunft bemüht. „Rund um Windsor Castle waren alle Hotels entweder ausgebucht oder haben 400 Pfund pro Übernachtung verlangt. Das war mir dann doch zuviel“, erzählt die Architektin, die in Pfarrkirchen bei einem Projektmanagement-Unternehmen arbeitet.

Schließlich fand sie eine bezahlbare Unterkunft in Maidenhead, nur knapp zehn Kilometer von Windsor Castle entfernt.

Vergangenen Freitag brachen Mutter Martina und Tochter Sarah auf zur Traumhochzeit nach London. Beim Einkaufsbummel in der City entdeckte Tochter Sarah T-Shirts mit dem Aufdruck „Marry me Harry“ – „Heirate mich, Harry“. Da die einen Tag vor der Hochzeit im Sonderpreis zu haben waren, schlugen die Vilshofnerinnen zu.

Und trugen die T-Shirts dann am Samstag, am Tag der Traumhochzeit des Jahres. Martina und Sarah nahmen den ersten Zug um 5.25 Uhr nach Windsor und ergatterten so noch einen Platz direkt an der Straßenabsperrung, ganz nah an Windsor Castle. „Da war noch Platz, obwohl einige sogar in Schlafsäcken vor Windsor Castle übernachtet hatten. Ab 11 Uhr waren dann aber solche Massen an Menschen da, dass wir uns nicht mehr vom Fleck wegbewegt haben“, so Martina Lakota.

Die Zeit bis 13 Uhr, als dann das frischgetraute royale Paar in der offenen Kutsche an den Menschenmengen vorbeifuhr, sei wie im Fluge vergangen. Man sei mit vielen Leuten ins Gespräch gekommen, schließlich waren Adels-Fans aus der ganzen Welt angereist, um wie die Vilshofnerinnen diesen besonderen Moment miterleben zu können.

Außerdem sprangen die ebenfalls in Massen vertretenen Medienleute auf die hübschen Niederbayerinnen in ihren T-Shirts an: „Wir wurden sogar von einem norwegischen TV-Team interviewt, waren wohl live in Norwegen im Fernsehen“, lacht Martina Lakota.

Diese Spaß-Aktion (Martina ist glücklich vergeben an den Trompeter und Festival-Macher Oliver Lakota aus Passau) brachte Mutter und Tochter große mediale Aufmerksamkeit.

Unter anderen widmete „Daily Mail“ ihnen einen Online-Beitrag mit Foto, in dem sich Mutter und Tochter als die bessere Alternative für Harry anboten – quasi kurz vor Toresschluss und zur Not auch im Doppelpack!

Bei Fox News TV wurde Sarah namentlich mit einem Zitat während der Live-Sendung eingeblendet, frei übersetzt: „Wenn Harry uns noch vor der Trauung sieht, haben wir eine Chance!“

Und dann, kurz nach 13 Uhr der Moment, für den Mutter und Tochter extra nach London geflogen waren – und den sie in einem gut 6-sekündigen Video festhielten: Prince Harry und seine Meghan fahren in der offenen Kutsche zum Greifen nah an den Vilshofnerinnen vorbei!

„Dieser Moment war das alles absolut wert“, schwärmen Mutter und Tochter!


0 Kommentare