10.09.2020, 13:21 Uhr

Sirenen funktionierten wohl nicht korrekt Was lief beim Probealarm im Raum Landshut schief?

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Offenbar gab es beim Warntag im Raum Landshut eine Panne.

Landshut. Haben Sie etwas gehört?

Für Donnerstagvormittag (10. September) war der bundesweite Warntag angekündigt. Um 11 Uhr sollte es einen Probealarm geben. Auch Stadt und Landkreis Landshut (außer Wurmsham) wollten sich beteiligen.

Doch was als einminütiger Heulton, zur Warnung der Bevölkerung bei Gefahrenlagen, geplant war, entpuppte sich in einigen Gegenden im Raum Landshut als Rohrkrepierer. Denn offenbar funktionierten die Sirenen nicht überall einwandfrei. Mancherorts gab es einen viel zu kurzen und/oder kaum hörbaren Sirenenton, andernorts blieb die akustische Alarmierung völlig aus. Auch die WarnApp „BIWAPP“ soll teilweise nicht funktioniert haben. „Der Anbieter hatte Probleme“, so eine Sprecherin des Landratsamts.

Im Landkreis sollen verschiedene Sirenen nicht funktioniert haben. In Altdorf war eine Sirene wegen Bauarbeiten außer Betrieb, hieß es. Im übrigen Landkreis ist bislang unklar, ob der Heulton korrekt funktionierte. „Wir warten auf Rückmeldungen aus den Gemeinden“, sagt die Sprecherin des Landratsamts.

Im Stadtgebiet Landshut lief der Probealarm (fast) reibungslos: Nach Angaben vom Zivil- und Katastrophenschutz hätte eine von 18 Sirenen nicht ausgelöst. Die Stadt hatte an den einzelnen Standorten „Testhörer“ positioniert, um sofort Informationen über die Funktionsfähigkeit zu erhalten.


0 Kommentare