21.08.2020, 15:47 Uhr

„Die Bäume schießen in die Höhe“ Die seltene Chiletanne gibt‘s kein drittes Mal in Landshut


Erwin Roider (87) aus Landshut hat zwei ganz besondere Bäume bei sich im Garten stehen.

Landshut. Erwin Roider ist ein echter Pflanzen-Liebhaber und -Kenner! „Doch bei diesem Bäumchen musste ich damals selbst stutzen und war überfragt“, so der Landshuter.

Damals, das war Anfang der 70er Jahre auf einem Markt in Meran. „Darum musste ich die Pflanze auch unbedingt haben“, grinst der Rentner heute. Aus dem Südtirol-Urlaub hatte Roider etwas in Europa damals äußerst Seltenes mit nach Hause gebracht: eine chilenische Schmucktanne. „So etwas hatte ich vorher noch nicht gesehen. Und bis heute gibt es so etwas nicht nochmal in Landshut.“

Was allerdings nicht ganz stimmt. Ein zweites Exemplar steht nämlich seit der 1980er Jahren ebenfalls im Roider‘schen Garten. „Jahrzehntelang haben meine Frau und ich die Bäume im Gewächshaus gehegt und gepflegt. Bis sie zu groß wurden“, so der Landshuter. Vor gut zehn Jahren hat Erwin Roider die Chiletannen – die auch Affenbaum oder Andentanne genannt werden – schließlich im Garten eingepflanzt. Mit bahnbrechendem Erfolg: „Seitdem schießen die Bäume in die Höhe.“ Das ältere Exemplar kratzt schon bald an der 5-Meter-Marke. Ein Anblick, an dem sich Erwin Roider, der kürzlich seinen 87. Geburtstag feiern konnte, jeden Tag aufs Neue erfreut. „Und auch, dass Fußgänger immer wieder am Gartenzaun stehenbleiben und sich nach den außergewöhnlichen Bäumen erkundigen.“ Fest steht: Mit den Chilenischen Schmucktanne hat Erwin Roider schon zwei besondere Exemplare auf seinem Grundstück stehen.


0 Kommentare