22.07.2020, 06:19 Uhr

Es ist wie verhext Vom Pech verfolgt – aber Gianni und Marina lassen sich nicht unterkriegen


Corona-Krise, geplatzte Hochzeit, jetzt auch noch ein schlimmer Einbruch in ihr Restaurant in Vilsbiburg (Lkr. Landshut) – Gianni Piccinno und seine Verlobte Marina Konti sind vom Pech verfolgt. Doch aufgeben kommt nicht infrage, jetzt wird erst recht angepackt!

Vilsbiburg. Die Corona-Krise hat den Gastronomen arg zugesetzt. Zuerst der komplette Lockdown, und auch nach der Öffnung ist der Betrieb in Gasthäusern und Restaurants nur unter verschärften Infektionsschutz- und Hygieneauflagen erlaubt. Dazu kommt: Viele Menschen sind zurückhaltend, scheuen einen Restaurantbesuch. Höhere Kosten, gleichzeitig weniger Gäste – eine unheilvolle Mischung, die viele Wirte in Existenznot bringt.

Auch am „il villaggio“ in Vilsbiburg ist die Pandemie nicht spurlos vorbeigegangen. „Es ist eine schwierige Zeit für uns“, sagt Küchenchef Gianni Piccinno (32), der zusammen mit seiner Verlobten Marina Konti (31) das Restaurant seit gut zwei Jahren führt. Doch nicht nur mit den Folgen durch Corona haben sie zu kämpfen. Vor Kurzem haben auch noch Einbrecher die Pizzeria in der Frontenhausener Straße heimgesucht und gewaltigen Schaden verursacht.

Irgendwann im Zeitraum von 6. bis 14.Juli ist es passiert. Einen Kurztrip nach Italien hatten Gianni Piccinno und Marina Konti unternommen, um das neue Mobiliar für die Restaurantterrasse zu holen. Als sie zurückkommen und das „il villaggio“ für die Wiedereröffnung vorbereiten wollen, bemerkt es Marina Konti sofort: „Hier stimmt was nicht.“ Und tatsächlich: In ihrer Abwesenheit sind ein oder mehrere Täter über ein aufgehebeltes Fenster in das Gebäude eingedrungen. Das Büro wird durchwühlt und geplündert: Handy, zwei Drucker, Laptop – weg. Die Registrierkasse mit Bargeld ist gestohlen, genauso wie einige wertvolle Weine und Grappa-Spezialitäten. Sogar Baumaterial für eine geplante Renovierung wurde weggeschafft. „Zum Abtransport des Diebesguts war ein Kraftfahrzeug notwendig“, so Hermann Vogelgsang von der Polizei Vilsbiburg. Den Diebstahl- und Sachschaden (demolierte Jalousien, Fenster und Türen) schätzt Gianni Piccinno auf 25 bis 30.000 Euro. Der 32-Jährige ringt nach Worten: „Wir sind sehr traurig.“

Umso bitterer, weil vor wenigen Wochen erst eine Kellnergeldbörse gestohlen worden ist. Und auch privat ist es ein Jahr zum Vergessen für das junge Pärchen: Ihre eigentlich für diesen Sommer geplante Hochzeit mussten sie wegen Corona absagen und aufs nächste Jahr verschieben.

Corona-Pandemie, geplatzte Hochzeit, jetzt der böse Einbruch – Gianni und seine Marina sind heuer wirklich vom Pech verfolgt. Doch sie lassen sich nicht unterkriegen. Marina Konti sagt mit fester Stimme: „Das il villaggio ist unser Leben!“

Nur kurz war das Lokal geschlossen, um die Spuren des Einbruchs zu beseitigen. Seit dem Wochenende können die Gäste nun wieder mediterrane Köstlichkeiten und italienische Lebensart genießen.

Das Vilsbiburger Wirtepaar krempelt die Ärmel hoch. Kein Corona, kein Einbruch, kein Schicksalsschlag kann die beiden entmutigen. Gianni und Marina sind wild entschlossen: „Jetzt erst recht. Weiter geht's!“


0 Kommentare