26.06.2020, 14:31 Uhr

Wer hilft dem Mädchen? Die kleine Isatou (7) braucht eine Speiseröhren-Operation

Eine teure Operation an der Speiseröhre könnte der siebenjährigen Isatou zu einem normalen Leben verhelfen.  Foto: privatEine teure Operation an der Speiseröhre könnte der siebenjährigen Isatou zu einem normalen Leben verhelfen. Foto: privat

Das Mädchen aus Gambia ist schlank und äußerst zierlich. Aufgrund ihrer beschädigten Speiseröhre wird siebenjährige Isatou über eine Magensonde ernährt. Aber auch das funktioniert nicht sonderlich gut. Fakt ist: Nur eine Operation kann dem Mädchen wirklich helfen. Diese OP ist aber richtig teuer.

Ergoldsbach. Für ein siebenjähriges Mädchen ist die kleine Isatou äußerst schlank und zierlich. Und das obwohl sie in den vergangenen Wochen fünf Kilogramm zugenommen hat. Das Mädchen aus Gambia hat eine defekte Speiröhre, nachdem sie vor vier Jahren aus einer Flasche mit ätzender Flüssigkeit getrunken hatte. Seitdem wird Isatou über eine Sonde durch die Bauchdecke ernährt.

„Allerdings wurde die Sonde in Afrika nicht ordentlich gesetzt, weshalb Magensäure austrat“, sagt Thomas Schiekofer, in dessen Raumausstatter-Betrieb der Onkel des kleinen Mädchens arbeitet.

Als der Unternehmer aus Ergoldsbach vom Schicksal des Mädchens erfahren hat, wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um es nach Deutschland zu holen und hier operieren zu lassen. Im ersten Schritt wurde im Klinikum der Barmherzigen Brüder St. Hedwig in Regensburg die Magensonde ordentlich gesetzt. „Isatou kann nun ernährt werden, ihre Schmerzen sind weg – und sie kann wieder lachen“, freut sich Thomas Schiekofer. Der nächste Schritt wäre nun eine risikoreiche Operation, bei der der kaputte Teil der Speiseröhre entfernt und diese dann mit dem Magen verbunden werde. Allerdings seien für die Finanzierung der OP Spenden nötig; der Kostenvoranschlag der Klinik liegt bei rund 35.000 Euro.

Für die bisherigen Kosten für Flug, Klinik oder Spezialnahrung von rund 7.000 Euro seien die Beteiligten aufgekommen. „Für jede noch so kleine Hilfe wären wir dankbar, um Isatou ein halbwegs normales Leben zu ermöglichen“, sagt Schiekofer, der sich bereits mit dem Caritasverband Landshut kurzgeschlossen hat.

Bis genügend finanzielle Mittel für die notwendige Operation zusammengekommen sind, muss das Mädchen aus Gambia mit Spezialnahrung versorgt werden.

Wer für die kleine Isatou spenden möchte, kann dies tun unter: Caritasverband Landshut Verwendungszweck: Isatou-Gambia, DE86 7435 0000 0000 0168 10, BYLADEM1LAH Sparkasse Landshut


0 Kommentare