18.03.2020, 14:03 Uhr

„Nur gemeinsam sind wir stark!“ Landshuts Landrat Dreier hofft auf die Disziplin der Bürger

Landshuts Landrat in Sorge: Peter Dreier hofft, dass die Bürger in der Corona-Krise mithelfen und besonnen reagieren.  Foto: GrießerLandshuts Landrat in Sorge: Peter Dreier hofft, dass die Bürger in der Corona-Krise mithelfen und besonnen reagieren. Foto: Grießer

Peter Dreier hat am Mittwoch einen Appell an die Landkreis-Bürger gerichtet: Der Landshuter Landrat baut – im Hinblick auf die Corona-Krise – auf die Besonnenheit und Disziplin der Bevölkerung.

Landkreis Landshut. Geschlossene Kindertagesstätten und Schulen, viele Geschäfte dürfen vorerst nicht mehr öffnen, Veranstaltungen werden abgesagt – um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, werden derzeit weitreichende Maßnahmen ergriffen. Auch für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Landshut ändert sich das Leben in den kommenden Wochen deutlich. Aus diesem Grund hat Landrat Peter Dreier einen persönlichen Appell an die Bevölkerung gerichtet:

„Wir befinden uns weltweit in einer Situation, die es so noch nicht gegeben hat und bei der wir alle absolut diszipliniert, jedoch ohne Panik und Hysterie die bereits ausgegeben oder noch folgenden Regeln zum Schutz unserer älteren oder vorerkrankten Mitbürgerinnen und Mitbürger einhalten müssen.

1. Oberste Priorität ist, Ruhe und Besonnenheit bewahren und gleichzeitig alle angeordneten Maßnahmen der Bundes- und Staatsregierung befolgen. Es ist wichtig, dass wir durch möglichst wenig Kontakte die Infektionsketten verlangsamen oder im besten Fall durchschneiden. Dies gilt auch für den privaten Bereich.

2. Von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr ist ein Bürgertelefon für Stadt und Landkreis Landshut geschaltet, bei dem Mediziner Fragen rund um das Corona-Virus beantworten werden. Telefon: 0871 / 408-1805, -1806, -1807.

Weitere Hotlines:

- Kassenärztliche Vereinigung Bayern: Telefon: 116 117

- Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: Telefon: 09131 6808-5101

3. Die zentrale Screening-Stelle soll künftig von der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) betrieben werden. Stadt und Landkreis haben bereits einen entsprechenden Antrag gestellt, sie soll in Kürze starten.

4. Aufgrund der steigenden Infektionsgefahr ist das Landratsamt Landshut mit all seinen Außenstellen ab Mittwoch, 18. März, nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich. Der gesamte Parteiverkehr wird bis einschließlich Dienstag, 31. März, ausgesetzt. Der Verwaltungsbetrieb läuft intern wie gehabt weiter. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind weiterhin per E-Mail oder Telefon erreichbar.

5. In den Bussen des LAVV soll nur noch hinten eingestiegen werden. Es wird zum Schutz der Fahrer nicht mehr kassiert und logischerweise auch nicht kontrolliert.

6. Ich bin dankbar, dass sich bereits einige Initiativen gegründet haben, um auf freiwilliger Basis Nachbarschaftshilfe für ältere oder kranke Menschen zu leisten kann, Vielen Dank für Euren Einsatz.

Nur gemeinsam sind wir stark! Vielen Dank für Euer Verständnis, Eure Mithilfe und Eure Disziplin.

Euer Peter Dreier, Landrat des Landkreises Landshut“


0 Kommentare