20.02.2020, 12:22 Uhr

„Erwadinger Rathausweiber“ ohne Gnade In Ergolding ging‘s dem Bürgermeister an die Krawatte

Witziger „Splish-Splash-Besuch“ am Unsinnigen Donnerstag bei Ergoldings 1. Bürgermeister Andreas Strauß. Foto: SpäthWitziger „Splish-Splash-Besuch“ am Unsinnigen Donnerstag bei Ergoldings 1. Bürgermeister Andreas Strauß. Foto: Späth

Am Unsinnigen Donnerstag ging‘s dem Ergoldinger Rathauschef Andreas Strauß an die Krawatte!

Ergolding. Ergoldings 1. Bürgermeister Andreas Strauß ging’s an die Krawatte. Gleich am frühen Morgen des Unsinnigen Donnerstages statteten ihm seine Mitarbeiterinnen aus dem Rathaus einen „Splish-Splash-Besuch“ in seinem Büro ab. Im Bademantel-Kostüm, mit Luftschlangen und reichlich guter Laune stürzten die „Erwadinger Rathausweiber“ in das Amtszimmer des Chefs.

Dort musste der farbenfroh gekleidete Bürgermeister das traditionelle Krawattenabschneiden über sich ergehen lassen. Zur Belohnung über den gelungenen Spaß spendierte der Rathauschef eine Runde Krapfen und Würstl für alle Rathaus-Mitarbeiter.

Die Aktion des Krawattenabschneidens gilt traditionell als Symbol dafür, dass am Unsinnigen Donnerstag die Frauen die Macht übernehmen, das vermeintlich stärkere Geschlecht in die Schranken weisen und für ein paar Stunden buchstäblich „Narrenfreiheit“ haben. So ließen es sich fünf Mitarbeiterinnen auch nicht entgehen, das Bürgermeisterbüro vorab leer zu räumen.

Ergoldings Bürgermeister Strauß nahm alles mit viel Humor und war bestens aufgelegt. Am Ende gab es Sekt und Krapfen für alle sowie etwas Zeit für lockere Gespräche, bevor man sich wieder der ernsten Tagespolitik widmete.


0 Kommentare