22.10.2019, 12:23 Uhr

Große Gefahrgutübung am Wochenende Landshuter Feuerwehr rüstet sich für den Ernstfall


Große Gefahrgutübung der Landshuter Feuerwehr

LANDSHUT Am vergangenen Wochenende hat die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Landshut in der neuen Kühlanlage im Landshuter Werk der Brandt Zwieback-Schokoladen GmbH + Co. KG eine große Gefahrgutübung durchgeführt.

Angenommenes Unglücksszenario war ein Ammoniakaustritt mit drei vermissten Personen im Bereich der Kühlung. Entsprechend des Gefahrgutkonzeptes der Landshuter Feuerwehr wurden dazu die Löschzüge Stadt, Achdorf, Hofberg und Siedlung alarmiert. Vor Ort erhielt der Einsatzleiter vom anwesenden Betriebspersonal eine Einweisung in die Lage. Zur bestmöglichen Abarbeitung des gesamten Szenarios wurden daraufhin drei Einsatzabschnitte gebildet.

Im ersten Einsatzabschnitt galt es für die Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz und unter Chemikalienschutzanzügen bis zur Unglücksstelle vorzudringen und dort zuerst die drei vermissten Personen zu retten. Parallel hielten die Trupps Ausschau nach der Leckage und versuchten, den Ammoniakaustritt zu stoppen. Um eine Ausbreitung der Dämpfe auch in Richtung der benachbarten Wohnbebauung zu verhindern, wurden zusätzlich ein Hydroschild sowie das Korbwenderohr der Drehleiter eingesetzt, um die Dämpfe im Nahbereich des Kühlgebäudes sofort niederschlagen zu können.

Im Einsatzabschnitt zwei ging es um die Einrichtung eines kompletten Dekontaminationsplatzes, um hier die drei Verletzten sowie später auch die eingesetzten Trupps fachmännisch dekontaminieren zu können. Im dritten Einsatzabschnitt „Messen“ wurden mit dem Messfahrzeug der Landshuter Feuerwehr mehrere vorab festgelegte Punkte im Grenzbereich zwischen Betriebsgelände und der Wohnbebauung angefahren und Messungen durchgeführt. Dadurch sollten die Ausbreitung und vor allem die dort noch vorherrschende Konzentration des Stoffes festgestellt werden. Abhängig von den Ergebnissen hätte man dann gegebenenfalls Evakuierungen und Warnungen der Bevölkerung veranlassen können.

Nach rund eineinhalb Stunden konnte der Einsatzleiter die Übung beenden. Nach einer kurzen Aussprache hatten alle Einsatzkräfte noch die Gelegenheit, sich die Übungsörtlichkeit genauer anzusehen. Die Freiwillige Feuerwehr Landshut möchte sich an dieser Stelle beim Werk Landshut der Brandt Zwieback-Schokoladen GmbH + Co. KG 2019 und den dortigen Verantwortlichen recht herzlich für das Übungsobjekt und die stets gute Zusammenarbeit bedanken.


0 Kommentare